Handzeichnung, Aquarell: Porträt Abraham Geiger (1810-1874)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
GHZ 98/5/0
Sammlungsbereich:
Kunst
Gattung:
Handzeichnung, Aquarell

Lesser Ury (7.11.1861 - 18.10.1931)

Porträt Abraham Geiger (1810-1874)

Pastell

ca. 1907

Höhe:
50 cm
Breite:
34.7 cm

Passepartout

Signatur:
u.M.: "L Ury"

Postumes Porträt des Rabbiners Abraham Geiger (Frankfurt a. Main 1810 - 1874 Berlin). Geiger war einer der Gründer der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums.
Text aus der Dauerausstellung des JMB:
"Abraham Geiger war die wichtigste Leitfigur für die jüdische Reformbewegung des 19. Jahrhunderts. Sein Wirkungskreis war groß: Er war Rabbiner in Wiesbaden, Breslau, Frankfurt am Main und Berlin. Das Porträt zeigt ihn ohne Bart - ein Merkmal, das ihn schon äußerlich von orthodoxen Juden unterschied.
Für die Gemeinde in Breslau gab Geiger 1854 ein Gebetbuch heraus, aus dem er alle Gebete für die Rückkehr ins Heilige Land und die Wiederherstellung eines jüdischen Staates gestrichen hatte. Er war der Überzeugung, dass Deutschland die Heimat der deutschen Juden sei. Das Werk wurde zur Grundlage für viele liberale Gebetbücher. "

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Stiftung Jüdisches Museum Berlin (Hg.): Geschichten einer Ausstellung. Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte, Kat. Jüdisches Museum Berlin, Berlin: Proprietas-Verlag, 2. Auflage, 2002.
Dargestellt/erwähnt:
Abraham Geiger (1810 - 1874)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Brille; Porträt; Mann; Kleidung
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 9 Modernes Judentum; Wissenschaft des Judentums; Reformjudentum; Rabbiner
Schlagwort Objektart:
Zeichnung

Schreiben Sie uns: