dreidim. Gegenstand des religiösen Gebrauchs: Mizwot-KartenBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2000/80/2/001/bis 008
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
dreidim. Gegenstand des religiösen Gebrauchs

Mizwot-Karten

evtl Frankfurt a.M. 1851 bis 1900

Höhe:
10 cm
Breite:
6.5 cm
Tiefe:
0.2 cm

Maße je Karte

Braune Karten mit umlaufender goldfarbener Verzierung und hebräischen Zeichen. Es handelt sich um die sogenannten Ehrenrechte, die ersteigert werden. Aus deren Erlös finanziert die jüdischen Gemeinde wohltätige und andere Aufgaben, der "Käufer" hat damit das Recht erworben, bestimmte erhrenvolle Aufgaben während des Gottesdienstes auszuführen.
Die Karten gehören zu einem Konvolut mit Objekten aus der Frankfurter Synagoge Friedberger Anlage, evtl stammen sie auch aus Frankfurt.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Stiftung Jüdisches Museum Berlin (Hg.): Geschichten einer Ausstellung. Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte, Kat. Jüdisches Museum Berlin, Berlin: Proprietas-Verlag, 2. Auflage, 2002. Grossmann, Cissy: A temple treasury. Judaica collection of congregation Emanu-El of the city New York, New York: Hudson-Hills-Press 1989, S. 82 (Abb. 57).
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Mizwa; hebräische Schrift; Frankfurt am Main
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 9.2 Modernisierung der Synagoge; jüdischer Gottesdienst
Schlagwort Objektart:
Mizwot-Karte

Schreiben Sie uns: