Postmitteilung: Schreiben der Jüdischen Gemeinde Berlin an Bianka Hassel (1881-1945)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
DOK 88/16/30
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Hans Coper

Schreiben der Jüdischen Gemeinde Berlin an Bianka Hassel (1881-1945)

Papier, Kopierstift

Berlin 10.9.1945

Höhe:
10.5 cm
Breite:
14.9 cm
Signatur:
Gummistempel: Jüdische Gemeinde / Berlin N 65, Iranische Str. 2

Postkarte an Bianka Hassel geb. Streisand (1881-1945): von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, mit Unterschrift von Hans Coper, maschinenschriftlich, postalisch gelaufen, Berlin, 10.09.1945.
Bianka Hassel wird aufgefordert nach ihrem Gepäck im Jüdischen Krankenhaus in der Iranischen Straße nachzufragen; Bianka Hassel war zu diesem Zeitpunkt schon gestorben, nur ihr Gepäck ist aus Theresienstadt zurückgekehrt.
Transkript
Berlin, den 10.9.45
Iranischestr. 2
Wir bitten Sie, falls Sie noch nicht im Vollbesitze Ihres Gepäcks sein sollten, deswegen in unserem Gepäckkeller des Jüdisch[en] Krankenhauses Iranischestr. 2, Rückgebäude nachzufragen.
Im Auftrag
(Unterschrift:) Hans Coper
(Stempel:) Jüdische Gemeinde, Berlin N65, Iranische Str. 2
Postkarte
Absender: Jüdische Gemeinde, Berlin N65, Iranische Str. 2
Frau Bianka Hassel
Berlin W15
Joachimstalerstr. 24 Gartenhaus IV

Dargestellt/erwähnt:
Bianka Hassel (27.1.1881 - 6.7.1945), Jüdische Gemeinde zu Berlin
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Gesundbrunnen (Ortsteil); Krankenhaus; jüdische Gemeinde
Schlagwort Kontext:
Repatriierung; Tod; Nachkriegsgemeinde
Schlagwort Objektart:
Schreiben (Dokument)

Schreiben Sie uns: