Postmitteilung: Bildpostkarte: Ansicht der KaisergalerieBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2000/322/1
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Architekturbüro Kyllmann & Heyden, Berliner Phototypographisches Institut Robert Prager

Bildpostkarte: Ansicht der Kaisergalerie

Lichtdruck

Berlin 1900

Höhe:
13.8 cm
Breite:
8.5 cm
Inschrift:
Unter der Darstellung: "W/32. Berlin. Kaisergalerie (Passage)."

Postkarte, nicht gelaufen.
Die Kaisergalerie befand sich in Mitte (Dorotheenstadt),
zwischen Unter den Linden, Behren- und Friedrichstraße. Das Architekturbüro Kyllmann & Heyden errichtete 1869 -1873 den Gebäudekomplex im Auftrag des Actien-Bauvereins "Passage" im Neorenaissancestil. Am 19. 3. 1873 wurde die Passage durch Wilhelm I., eingeweiht und ihm zu Ehren Kaisergalerie genannt. Im Erdgeschoss des dreistöckigen Gebäudes verlief eine 128 m lange Einkaufspassage, deren beide Arme sich in einem achteckigen Kuppelraum trafen. Dieser Kuppelraum ist in Teilen abgebildet. Im Zwischengeschoss befanden sich Büroräume und im Obergeschoss reich ausgestattete Säle bzw. Restaurants. Die prunkvoll gestalteten Innen- und Außenfassaden waren in Sandstein bzw. Terrakotta ausgeführt und mit reichem bildkünstlerischen Schmuck versehen. Alfred Grenander gestaltete die Passage 1930/31 im Stil der Neuen Sachlichkeit um. 1943 wurde die Passage bei einem Luftangriff auf Berlin durch Brandbomben bis auf einen Rest an der Friedrich-/Behrenstraße zerstört. Die Ruine wurde 1957 abgetragen. Heute steht an dieser Stelle The Westin Grand Hotel.

Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Mitte (Ortsteil); Innenarchitektur; Historismus (Kunst); Gebäude; Gastgewerbe; Einzelhandel
Schlagwort Objektart:
Ansichtspostkarte

Schreiben Sie uns: