Postmitteilung: Ablehnung des Antrages auf Zulassung als Rechtsanwalt von Erna Proskauer (1903-2001)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
DOK 87/23/37
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Preußisches Justizministerium

Ablehnung des Antrages auf Zulassung als Rechtsanwalt von Erna Proskauer (1903-2001)

Berlin 3.5.1933

Höhe:
29.7 cm
Breite:
21 cm

Ein Blatt, maschinenschriftlich, Mitteilung des Preußischen Justizministers. Der Antrag wurde am 7.April 1933 beim Landgericht II Berlin gestellt.
Das "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufbeamtentum" wurde auch auf andere Berufsgruppen wie auf Juristen übertragen. Nach dem "Gesetz über die Zulassung" zur Rechtsanwaltschaft vom 7. April 1933 konnte die Zulassung von Rechtsanwälten "nichtarischer" Herkunft abgelehnt werden.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Stiftung Jüdisches Museum Berlin (Hg.): Geschichten einer Ausstellung. Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte, Kat. Jüdisches Museum Berlin, Berlin: Proprietas-Verlag, 2. Auflage, 2002.
Dargestellt/erwähnt:
Erna Proskauer
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Schöneberg (Ortsteil); Jurist; Berufsbeamtengesetz (1933)
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 8.3.3 Zerstörung der Emanzipation; berufstätige Frau; Berufsleben; Ausgrenzung
Schlagwort Objektart:
Schreiben (Dokument)

Schreiben Sie uns: