Postmitteilung: Mitteilung an die Gerichtsassessorin Erna Proskauer (1903-2001) über ihre Beurlaubung vom DienstBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
DOK 87/23/35
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Mitteilung an die Gerichtsassessorin Erna Proskauer (1903-2001) über ihre Beurlaubung vom Dienst

Papier, Tinte

Berlin 26.4.1933

Höhe:
15 cm
Breite:
20.9 cm

Maschinenschriftlicher Vordruck, Unterschrift des Kanzlerinspektors Schnelmann in Vertretung für der Vizepräsidenten des Kammergerichts Dr. Weber.
Die Gerichtsassessorin Erna Proskauer wurde aufgrund des Erlasses vom 31. März 1933 "bis auf Weiteres" beurlaubt. Der Erlass des preußischen Justizministers - Kommissar des Reiches - beinhaltete: "Jüd. Richter und sonstige jüd. Juristen, welche bei Gerichten beschäftigt sind, werden zwangsweise beurlaubt. Das Betreten der Gerichtgebäude wird ihnen verboten."

Dargestellt/erwähnt:
Erna Proskauer
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Mitteilung; Berlin-Schöneberg (Ortsteil); Jurist; Berufsbeamtengesetz (1933)
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 8.3.3 Zerstörung der Emanzipation; berufstätige Frau; Berufsleben; Ausgrenzung
Schlagwort Objektart:
Schreiben (Dokument)

Schreiben Sie uns: