Druckgrafik: Nathan der Weise (Moritz Saphir als Täufling)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
1999/125/0
Sammlungsbereich:
Kunst
Gattung:
Druckgrafik

Jacob Friedrich Hahn (1805 - 1870)

Nathan der Weise (Moritz Saphir als Täufling)

Lithografie

München ca. 1832

Höhe:
44.8 cm
Breite:
37.5 cm

Maße: Blattgröße; Zusatzmaße: Darstellungsgröße

Signatur:
u.r. (im Bild): F. Hahn; u.: F.H. (Trockenstempel)
Inschrift:
oberhalb der Abb.: Nathan der Weise; unterhalb der Darstellung die Ringparabel aus Lessings "Nathan der Weise".

Straßenszene in München, vor der evangelischen Matthäuskirche. Eine Dame in biedermeierlicher Tracht trägt den Satiriker und Schriftsteller Moritz Gottlieb Saphir (1795-1858) in einem übergroßen Steckkissen zur Kirche, vor der ihn ein Geiger und eine gemischte Gruppe von Personen erwartet, die zum Teil durch übergroße Nasen als Juden gekennzeichnet sind. Passanten, Gassenjungen und Hunde sehen dem Geschehen zu, im Hintergrund ist ein Reiter in Uniform zu sehen. Links im Bild der Eingang zu einer Menagerie, die auf einem Plakat mit einem Löwen wirbt. Daneben sitzt ein Taubenpaar auf einer Stange. Auf der Fahnenstange, die das Werbeschild hält, sitzen ein Hahn und ein Affe mit Hut, der ebenfalls das Gesicht Saphirs trägt.
Über der Darstellung ist zwischen den Worten "Nathan" und "der Weise" eine Waage abgebildet, in deren Waagschalen links die christliche Religion, symbolisiert durch den Beginn des Johannesevangeliums, rechts die jüdische Religion, symbolisiert durch die Gesetzestafeln und das vierte Buch Moses, einander gegenübergestellt sind. Die Waage befindet sich im Gleichgewicht.
Unter der Darstellung ist die Ringparabel aus Lessings Drama "Nathan der Weise" abgedruckt.
Das Blatt nimmt auf Saphirs Konversion zur evangelischen Kirche im Jahr 1832 Bezug.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Dittmar, Peter: Die Darstellung der Juden in der populären Kunst zur Zeit der Emanzipation. Quellen zur Antisemitismusforschung, München 1992, S. 268f.
Dargestellt/erwähnt:
Moritz Gottlieb Saphir (1795 - 1858)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Löwe (Tier); Nathan der Weise (Drama); Hund; Jude (Darstellungstradition); Tier; Waage (Messgerät); zoologischer Garten; Haustier; Straßenszene; Taufe; Säugling; München; Konversion; Kirche (Gebäude); Karikatur; Haube; Gesetzestafeln; evangelische Kirche; christliche Bibel; Be-Midbar (Numeri); Architekturdarstellung; Allegorie
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 15.3 Deutsche und Juden - Antisemitismus; Dauerausstellung JMB: 8.1 Emanzipationsprozess; Biedermeier
Schlagwort Objektart:
Lithografie

Schreiben Sie uns: