Urkunde: Polizeiliche Erlaubnis zur Benutzung der U- und S-Bahn für Paul N. Pulvermann (1896-1984)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
DOK 79/6/5
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Urkunde

Der Polizeipräsident, Polizeiamt Mitte

Polizeiliche Erlaubnis zur Benutzung der U- und S-Bahn für Paul N. Pulvermann (1896-1984)

Papier, Tinte

Berlin 30.4.1942

Höhe:
14.5 cm
Breite:
10.5 cm

Dunkelgelber Karton mit schwarzem Aufdruck, handschriftlich ausgefüllt mit Tinte.
Polizeiliche Erlaubnis zur Benutzung der U- und S-Bahn für Paul N. Pulvermann (1896-1984), ausgestellt auf seinem zwangsweise angenommenen Vornamen Uri.
"Polizeiliche Erlaubnis Dem Juden-Der Jüdin Uri Pulvermann, Arbeiter geb. am 17.II.96 in... wohnhaft in Berlin S.O. 36 Pfuelstr. 6 D.R., 631527, wird hiermit die polizeiliche Erlaubnis zur mehrmaligen Benutzung des/der S.u. U. Bahn von Wohnung nach Bln. Schöneberg Gener.-Papestr. und zurück vom 1 Mai 1942 bis 30.4.43 erteilt."
Mit diesem Ausweis durfte Uri Pulvermann vom 1.5 1942 bis zum 30.4.1943 die U- und S-Bahn benutzen, um von seiner Wohnung zu seiner Arbeitsstelle und zurück zu fahren.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Berliner Geschichtswerkstatt e.V. (Hg.): Juden in Kreuzberg. Fundstücke,Fragmente,Erinnerungen; Kat. zur gleichnamigen Ausstellung vom 18.10. - 29.12. 1991 im Kreuzberg-Museum, Verlag Edition Hentrich, Berlin 1991, hier Seite 259.
Dargestellt/erwähnt:
Paul Norbert Pulvermann
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Kreuzberg (Ortsteil); Fahrausweis; Berlin
Schlagwort Kontext:
Zwangsarbeit; NS-Gesetz; Ausgrenzung
Schlagwort Objektart:
Genehmigung (Dokument)

Schreiben Sie uns: