Inv.-Nr.:
2001/102/22
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Manuskript, Typoskript

Gebet zur Einsegnung der Konfirmanden der Jüdischen Reformgemeinde

Papier

Berlin 12.4.1936

Höhe:
28.5 cm
Breite:
22.5 cm

geschlossen

Maschinenschriftliches Gebet zur Einsegnung der Konfirmanden im April 1936 (Ilse Jacobsohn).
Text:
"Allmächtiger Gott!
Wir stehen in dieser feierlichen und erinnerungsreichen Stunde, die für uns einen Abschnitt unseres Lebens bedeutet, vor Dir. Unsere Aufmerksamkeit und unsere Gedanken sind erfüllt von Deinem heiligen Walten. An diesem Ort danken wir unseren Eltern und Erziehern für die überaus grosse Liebe, die sie uns zuteil werden liessen, und für alle Mühe und Arbeit, die sie für uns aufgewandt haben. Dankbar erinnern wir uns an die ersten Stunden, in denen wir die Grundlagen unserer Religion kennen lernten. Wir denken an die Zeit, da wir durch unsere Lehrer das Leben der Juden in guten und auch in schlechten Tagen erfuhren; an die Zeit, da Not und Elend sie bedrückten und sie trotz aller auferlegten Qualen, Strafen und Drohungen an Deinem Glauben treu hielten. Wir haben den sehnlichen Wunsch auch in schweren Zeiten nach Deinen Geboten zu handeln und Deinem Ebenbilde gleich zu werden. Lass uns diese Vorsätze halten, die wir heute fassen, und gib uns Deinen heiligen Segen!
Amen!"

Dargestellt/erwähnt:
Jüdische Reformgemeinde, Ilse Jacobson
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Gebet; Berlin; Bat Mizwa; Bar Mizwa
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 6.4 Tradition und Wandel - Lebenszyklus; Reformgemeinde
Schlagwort Objektart:
Typoskript

Schreiben Sie uns: