Fotografie (s/w): Die Familie Jacobsohn auf der Treppe eine GebäudesBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2001/102/40
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Die Familie Jacobsohn auf der Treppe eine Gebäudes

Fotografie

vermutlich Graudenz oder Verden an der Aller ca. 1905 bis 1910

Höhe:
8.8 cm
Breite:
14 cm

S/W-Fotografie: Familienfoto Jacobsohn "Auf der Treppe": In der Mitte steht die Mutter Hedwig Jacobsohn (im dunklen Kleid). Sie hatte sechs Kinder: Minna, Luise (Liese), Gertrud (Trude), Max, Julius, Arthur. Da ihr Mann sehr jung im Jahr 1900 starb, musste sie die Kinder allein aufziehen. Sie lebte mit den Kindern erst in Graudenz, später in Verden (an der Aller). Von den Kindern überlebten nur Minna und Arthur den Holocaust.
Die Kinder von Luise Baumgarten, geb. Jacobsohn heißen Siegfried (lebt noch in den USA) und Martha (wurde ermordet).
Die Frau von Max Jacobsohn hieß Gertie. Sie wurde ermordet. Die Kinder von Max und Gertie hießen Eddie (emigrierte nach Israel, war mit Ruth verheiratet, ist in Israel gestorben) und Hans (wurde ermordet). Familie Max Jacobsohn lebte in Güstrow.
Die Frau von Julius Jacobsohn hieß Hete. Sie hatten keine Kinder und wohnten in Forst/Lausitz. Julius und Hete wurden ermordet.
Gertrud (Trude) Jacobsohn war unverheiratet. Sie lebte zusammen mit ihrer Mutter Hedwig Jacobsohn in Verden (an der Aller). Auch sie wurde ermordet.

Dargestellt/erwähnt:
Julius Jacobsohn (geb. 28.6.1882), Max Jacobsohn, Minna Kranz, Gertrud Jacobsohn (29.6.1879 - 31.12.1945), Luise Baumgarten, Hedwig Jacobsohn, Arthur Jacobsohn (28.12.1886 - 15.3.1980)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Witwe; Mann; Kind; Gruppenporträt; Frau; Familie
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 8.3.3 Zerstörung der Emanzipation
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie

Schreiben Sie uns: