Postmitteilung: Telegramm von Georg Aronsohn (1867-1943) an seine Schwester Hedwig Schreiber in Haifa mit Nachricht über das Schicksal von Bekannten und Ankündigung der eigenen DeportationBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
DOK 87/23/47
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Telegramm von Georg Aronsohn (1867-1943) an seine Schwester Hedwig Schreiber in Haifa mit Nachricht über das Schicksal von Bekannten und Ankündigung der eigenen Deportation

Papier

Berlin 31.8.1942

Höhe:
20.6 cm
Breite:
13.9 cm
Signatur:
Stempel I: Palestine Passed By Censor T 6; Stempel II: Comité International de la Cr(?); Stempel III: Jerusalem Palestine, 18.09.1942

Telegramm von Georg Aronsohn an Hedwig Schreiber:
handschriftlich ausgefüllter Vordruck des Deutschen Roten Kreuzes;
Absender: Georg "Israel" Aronsohn, Berlin W 15, Lietzenburgerstr. 7;
Anschrift: Hedwig Schreiber, Tel Aviv (Palestina) Adam Hakohenstr. 4
Inhalt: "[Fehlstelle] Gertruds Schicksal ungewiss. Ernst Else gestorben; Cohns Abwanderung erfolgt, meine bevorstehend. Gott erhalte meine Gesundheit. Brüderlichst Georg"
zwei Datumsstempel (Poststempel) vorhanden: 08.09.1942 und 18.09.1942

Beschriftung Rückseite:
Stempel: Imperial Cencorship. Palestine. This form may not be use for a replay message
Dargestellt/erwähnt:
Rotes Kreuz, Aronsohn Familie
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Tod; Tel Aviv; Berlin-Schöneberg (Ortsteil); Familienbeziehung; Emigration nach Palästina; Deportation
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 0.3 Achse des Holocaust; Hilfsorganisation
Schlagwort Objektart:
Rotkreuz-Nachricht

Schreiben Sie uns: