dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Türschild des Kapellmeisters Erich Eisner (1897-1956)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2002/38/596
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Türschild des Kapellmeisters Erich Eisner (1897-1956)

Messing, Lack

ca. 1923 bis 1933

Höhe:
5.7 cm
Breite:
11.8 cm
Tiefe:
0.1 cm
Inschrift:
VS: "Eisner" RS: "Erck"

rechteckiges Messingschild, vier Löcher zum Befestigen, Schriftzug schwarz eingraviert: Vorderseite "Eisner", Rückseite "Erck". Erck war in den 1920er Jahren der Künstlername von Eisner, mit dem er sich von dem ermordeten bayrischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner abgrenzen wollte. Er enthält Bestandteile des Vornamens seiner Mutter, Erika.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Ulrike Heikaus / Julia B. Köhne (Hg.), Krieg! Juden zwischen den Fronten 1914 - 1918, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung des Jüdischen Museums München vom 9. Juli 2014 bis 22. Februar 2015, Hentrich & Hentrich Berlin 2014, S. 308
Dargestellt/erwähnt:
Erich Eisner (7.6.1897 - 2.3.1956)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Deutschland
Schlagwort Kontext:
Dirigent; Namensänderung; Berufsleben
Schlagwort Objektart:
Namensschild

Schreiben Sie uns: