Urkunde: Erfassungsbescheinigung des Reichsarbeitsdienstes aus dem Besitz von Hannelore Fränkel (1927-2007)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2003/121/41/001
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Urkunde

Erfassungsbescheinigung des Reichsarbeitsdienstes aus dem Besitz von Hannelore Fränkel (1927-2007)

Papier, Tinte, Stempelfarbe, Kopierstift, Bleistift

Berlin 10.3.1944

Höhe:
14.8 cm
Breite:
21 cm

aufgeschlagen gemessen Zusatzmaß: zugeklappt

Signatur:
Gummistempel: Polizeipräsident in Berlin / 111. Polizeirevier

Erfassungsbescheinigung des Reichsarbeitsdienstes (RAD) von Hannelore Fränkel.
Klappkarte, handschriftlich ausgefüllt, eigenhändige Unterschrift des Polizeimeisters Warnke.
Erfassungsbescheinigung enthält alle wichtigen Personendaten zu Hannelore Fränkel, oben links ist ein rotes "J" eingestempelt. Mit dem Ausstellen des RAD-Ausweises (2003/121/41.002) ist Hannelore Fränkel auch aus der Organisation ausgeschlossen worden, weil sie jüdischer Herkunft war.

Dargestellt/erwähnt:
Reichsarbeitsdienst (RAD), Hannelore Mintscheff, Der Polizeipräsident in Berlin
Schlagwort Inhalt/Geographie:
NS-Organisationen; Berlin-Kreuzberg (Ortsteil); Judenkennzeichnung; Berlin
Schlagwort Kontext:
Geltungsjude; Ausgrenzung
Schlagwort Objektart:
Bescheinigung
Gehört zu:
Sammeldatensatz: Sammlung Familie Fränkel

Schreiben Sie uns: