dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Rechenschieber der Firma "Nestler" in zugehörigem Etui aus dem Besitz von Bernardo Goldschmidt (geb. 1930)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2004/29/182/182.001-002
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Albert Nestler A.G.

Rechenschieber der Firma "Nestler" in zugehörigem Etui aus dem Besitz von Bernardo Goldschmidt (geb. 1930)

Holz, Kunststoff, Metall, Glas, Filz, Papier

Lahr um 1950

Höhe:
29.5 cm
Breite:
4.7 cm
Tiefe:
1.2 cm

Rechenschieber

Inschrift:
Auf dem Etui: "Nestler"

Rechenschieber aus Holz mit altweißer Kunststoffbeschichtung; liegt in einem blau-marmorierten Etui. Die rückseitigen Tabellen des Rechenschiebers sind auf Spanisch.
Der Rechenschieber stammt aus dem Besitz des Chemikers Bernardo (früher Bernd Harro) Goldschmidt und wurde vermutlich in Buenos Aires angeschafft. Bernd Harro Goldschmidt flüchtete als 10jähriger mit seiner Mutter und Großmutter aus Kusel/Pfalz über Russland und Japan nach Buenos Aires/Argentinien, wohin sein Vater bereits 1938 emigriert war. Durch die Krankheit des Vaters war der Sohn gezwungen, den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen. 1960 schloß er sein Studium der Chemie mit dem Doktortitel ab und arbeitete als Lehrer an der "Escuela Industrial Otto Krause" in Buenos Aires. 1982 gründete er mit seiner Frau, einer promovierten Chemikerin, die Firma "Química Paipe S.R.L.", die bis heute existiert und auf Farbstoffe für die Textilindustrie spezialisiert ist.

Dargestellt/erwähnt:
Bernardo Goldschmidt
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Lahr/Schwarzwald; Buenos Aires
Schlagwort Kontext:
Naturwissenschaftler; Lebensverhältnisse in Exil und Emigration
Schlagwort Objektart:
Rechengerät; Etui

Schreiben Sie uns: