Manuskript, Typoskript: Quittung des Juden Jobst GoldschmidBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2004/146/2
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Manuskript, Typoskript

Jobst Goldschmid

Quittung des Juden Jobst Goldschmid

Papier, Tinte

Hameln (?) 1649

Höhe:
20.6 cm
Breite:
18.9 cm

Hadernpapier, handgeschöpft, Wasserzeichen "AVSB" unter einer stilisierten Blüte, einseitig handschriftlich mit eisenhaltiger Tinte beschrieben
Quittung des Juden Jobst Gold Schmid über eine Schuld des Obristen Lyttenantte Jost Ludolf von Landsberg.
"Ao 1649 uf michelis habe ich midt Herrn obristen lyttenantte / Jost Ludolf von Landsberg rechnung gehalten erst ist / mir seiner gest[rengen] schuldich bliben wie folgett..." Die Quittung ist in den Jahren 1652 und 1653 um weitere Notizen bezüglich der Schuldrückzahlung ergänzt worden. Die komplette Transkription befindet sich in der Akte.
"Ao 1649 uf michelis habe ich midt Herrn obristen lyttenantte / Jost Ludolf von Landsberg rechnung gehalten" Dieser lieh
10 Thaler gegen eine Silberflasche als Pfand
31 Thaler gegen "etzlich leynen Zeyde"
Unter der Unterschrift befindet sich die spätere Bemerkung, dass er die 41 Thaler samt Zinsen im Jahr 1653 "richtich" zurückgezahlt hat.

Dargestellt/erwähnt:
Jost Ludolf von Landsberg
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Hameln
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 4 Stadt, Land, Hof; Kreditwesen; Berufsleben
Schlagwort Objektart:
Quittung

Schreiben Sie uns: