Pädagogisches Material: Druckbogen für das Brettspiel "Chad Gadja"Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2004/202/0
Sammlungsbereich:
Judaica/Angewandte Kunst
Gattung:
Pädagogisches Material

A. Reschel, Lewin-Epstein Brüder und Teilhaber

Druckbogen für das Brettspiel "Chad Gadja"

Farblithographie auf Kunstdruckpapier

Warschau 1920 bis 1935

Höhe:
65 cm
Breite:
100 cm
Signatur:
Im Medaillon unten links, hebr.: "A. Reschel"
Inschrift:
siehe Beschreibung

Der Druckbogen für das Pessach-Brettspiel Chad Gadja (aramäisch, dt. "ein Zicklein") ist auf Papier gedruckt und besteht aus drei Teilen. Das große quadratische Feld auf der linken Seite ist der Aufdruck für das Spielbrett. Rechts daneben befinden sich übereinander zwei rechteckige Felder, die die Aufdrucke des Spielkartons sind. Oberhalb des linken Feldes befindet sich ein Farbkeil, der die sieben Farben abbildet, die auf dem Druckbogen verwendetet wurden.
Das Spielfeld ist oben auf einem Banner mit dem Namen des Spiels "Chad Gadja" auf Hebräisch überschrieben. Das Banner wird von zwei Lämmern flankiert. Unterhalb der Überschrift sind 100 kleine runde Spielfelder schneckenförmig angeordnet. Rings um die Spielfelder sind Tiere, Pflanzen und Figuren, die in der Geschichte Chad Gadja vorkommen, drapiert. In den unteren Ecken befindet sich links und rechts je ein rundes, verziertes Medaillon, in dem rechts auf Hebräisch "hiber we-zijer" [=verfasst und gemalt] und links "A. Reschel" steht.
Das obere Feld auf der rechten Seite trägt ebenfalls auf einem Banner den hebräischen Namen des Spiels "Chad Gadja", darunter steht in der Mitte das Wort "Mischak" (Spiel). Unterhalb der Schrift befindet sich die Darstellung einer Szene aus dem Lied Chad Gadja: Der Vater zeigt einem Kind das Lämmchen. In den unteren Ecken befinden sich links und rechts erneut je ein rundes, verziertes Medaillon, in dem rechts auf Hebräisch "hiber we-zijer" (=verfasst und gemalt) und links "A. Reschel" steht. Zwischen den Medaillons befindet sich die Inschrift: "huzeet ha-achim Lewin-Epstein we-schutafam/Warscha" (= herausgegeben [vom] Verlag Gebrüder Lewin-Epstein & Co./ Warschau).
Das untere Feld ist zweigeteilt und zeigt oben die biblische Szene der Wüstenwanderung der Israeliten nach dem Auszug aus Ägypten. Im Mittelpunkt der Darstellung steht der Transport der Bundeslade. Im unteren Teil des Feldes wiederholt sich Bebilderung (Lämmchen) und Schriftzüge (Herausgeber, Verfasser und Überschrift). Erweitert ist dieses Feld durch die Darstellung von sechs antiken Münzen, auf denen die Menora zusehen ist.
Das Spiel "Chad Gadja" (aramäisch: "ein Zicklein") bezieht sich auf ein populäres aramäisches Kettenlied, das im Schlussteil der aschkenasischen Pessach-Haggada verankert ist. Das Lied besteht aus den folgenden zehn Strophen: Der Vater kauft das Lämmchen, die Katze frisst das Lämmchen, der Hund beisst die Katze, der Stock schlägt den Hund, das Feuer verbrennt den Stock, das Wasser löscht das Feuer, der Stier säuft das Wasser, der Mensch schlachtet den Stier, der Todesengel holt den Menschen.
Das Lied wurde oft kommentiert und allegorisch ausgelegt. Eine traditionelle Interpretation ist, dass das Lied eine Allegorie der Jüdischen Geschichte, die mit der Hoffnung auf ein messianisches Zeitalter und Erlösung endet.
In der Sammlung des Jüdischen Museums Berlin befindet sich beispielsweise ein Seder-Teller des 18. Jahrhunderts, auf dem Szenen des Liedes dargestellt sind.
Das Spiel ist ein Entwurf des Künstlers A. Reschel, der vom Verlag Gebrüder Lewin-Epstein & Co. in Warschau produziert wurde. Der Verlag befand sich vor 1939 in der Straße Gesia 5 in Warschau. Dort wurden neben Büchern zu jüdisch-religiösen Themen auch weitere Brettspiele produziert, die biblische Bezüge oder jüdische Feste und Traditionen zur Grundlage hatten. So etwa das Spiel Lotto Chagim (Festtagslotto) oder 40 Schana ba-Midbar (40 Jahre in der Wüste).
Auch in der Sammlung des Jewish Museums New York befindet sich ein Druckbogen des Spiels Chad Gadja.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Cohen, Simon (Hg.): Child´s Play. Jewish children's books & games from the past, Kat. The Jewish Museum London, London 1997, S. 24. Tartakover, David (Hg.): A trip across the country. Games from Mr. Barlevy's store, Kat. Eretz Israel Museum, Tel Aviv 1999, S. 58.
Beschriftung Rückseite:
in Bleistift: 4/362
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Ziege; Hauskatze; Harfe; Zelt; Malach ha-Mawet; Hund; Lamm; Tier; Haustier; Zahl; Warschau; Vater; Tod; Schemot (Exodus); Musikinstrument; Münze; Kind; hebräische Schrift; Familie; Chad Gadja; biblische Darstellung; Aron ha-Berit
Schlagwort Kontext:
Pessach; pädagogisches Konzept; jüdische Erziehung; Eltern-Kind-Beziehung; Aschkenasim
Schlagwort Objektart:
Gesellschaftsspiel; Lithografie; Lehrmittel; Kinderspielzeug

Schreiben Sie uns: