Fotografie (s/w): Kohlenkeller (später Synagoge) im Jüdischen Erholungsheim in LehnitzBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2003/201/177
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Kohlenkeller (später Synagoge) im Jüdischen Erholungsheim in Lehnitz

Fotografie auf Silbergelatinepapier, Kugelschreiber

Lehnitz 1934 bis 1935

Höhe:
5.6 cm
Breite:
5.4 cm

S/W-Fotografie auf Silbergelatinepapier ("Agfa-Lupex").
Ansicht eines Raumes, in dem ein grosser Haufen loser Kohlen liegt. Der Kohlenkeller im Jüdischen Erholungsheim Lehnitz wurde später zu einer Synagoge umgebaut.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, H 45-46, Kassel, Juni 2004, S. 88 (in: Leonore Maier: "Und ich liebe Lehnitz immer ...". Frieda Glücksmann und das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Lehnitz, S. 86-88) Heft "7x konvertiert", Artikel zur Synagoge von Leonore Maier, in: Jüdisches Museum Berlin (Hg.): gesammelt gefaltet gezählt, Nicolai Verlag 2009.
Beschriftung Rückseite:
Lehnitz / Coal celler which / was converted into / Synagogue. (handschriftlich, mit Kugelschreiber)
Dargestellt/erwähnt:
Jüdisches Erholungsheim Lehnitz
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Lehnitz; Kohle; Erholungsheim
Schlagwort Kontext:
Synagoge (Gebäude); jüdische Organisation
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie

Schreiben Sie uns: