Pädagogisches Material: Sukka-Baukasten aus dem Besitz der Familie LibrowiczBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2005/33/2/2.001-2.034
Sammlungsbereich:
Judaica/Angewandte Kunst
Gattung:
Pädagogisches Material

Kunstgewerbestube J. Westheim

Sukka-Baukasten aus dem Besitz der Familie Librowicz

Holz, Papier

Frankfurt a.M. 30er Jahre des 20. Jahrhunderts

Höhe:
7 cm
Breite:
34.5 cm
Tiefe:
28 cm

Messpunkte: Baukasten

Inschrift:
Papieraufkleber: "Baukasten 'Die Laubhütte" D.R.G.M. 957171 / Kunstgewerbestube J.[enny] Westheim / Frankfurt am Main, Schwanenstraße 6, 2. Stock, Telefon Amt Carolus 42620"

Der Sukka-Baukasten "Die Laubhütte" der Kunstgewerbestube J. Westheim, Frankfurt a.M besteht aus Holz. Die Aufbewahrungskiste hat einen abnehmbaren Deckel, der sich durch eine Rille auf den Kasten schieben läßt. Auf dem Deckel klebt ein Papier mit Abbildung der zusammengebauten Laubhütte und einer Aufschrift des Herstellers (siehe Inschrift). Der Bausatz enthält 31 einzelne Holzteile, die sich zu einer Laubhütte durch Ineinanderstecken zusammenbauen lassen. Unter den Teilen befindet sich auch ein kleiner Tisch mit vier Stühlen. Die einzelnen Teile sind durchnummeriert. Beiliegend ist eine Gebrauchsanweisung mit der Anleitung zum Zusammenbauen der einzelnen Teile.
Die hebräische Bibel (3. Mose, 23:24 ) erzählt, dass die Israeliten während ihrer Wüstenwanderung in provisorischen Hütten lebten. Darum baut man bis heute jedes Jahr im Herbst am Laubhüttenfest eine Laubhütte. Ihr Dach wird mit Laub, Stroh oder Reisig gedeckt. Tagsüber sollen in der Hütte die schattigen Stellen die sonnigen überwiegen. Nachts sollen die Sterne zu sehen sein. Während des siebentägigen Festes hält man sich möglichst oft in der Laubhütte auf, mindestens jedoch zum Essen.
Für jüdische Kinder gab es als pädagogisches Mittel "Die Laubhütte" als Baukasten. "Das Schmücken der Laubhütte wird der Phantasie des Kindes überlassen", heißt es am Ende der beigefügten Bauregel.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Heft "7x heimisch", Artikel zum Baukasten von Maren Krüger, in: Jüdisches Museum Berlin (Hg.): gesammelt gefaltet gezählt, Nicolai Verlag 2009.
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Sukka; Frankfurt am Main
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 7.2.1 Familienleben - Im Schoße der Familie - Kindheit und Jugend; Sukkot; Kunstgewerbe; Kindheit
Schlagwort Objektart:
Gebrauchsanweisung; Spielzeug; Lehrmittel; Architekturmodell

Schreiben Sie uns: