dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Brieftasche aus dem Besitz von Gerd Brünn (1920-2010)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2006/172/2
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Brieftasche aus dem Besitz von Gerd Brünn (1920-2010)

Leder, Metall; Textil, leinwandbindig

Berlin 1933 bis 1934

Höhe:
16 cm
Breite:
10.8 cm
Tiefe:
1 cm

Maße = geschlossen; Sondermaße = aufgeklappt 21,2 cm

Signatur:
unter der Lasche: "Albert Rosenhain / Berlin"
Inschrift:
außen aus Metall: "G" [für "Gerd"]

Brieftasche der Firma Albert Rosenhain aus dunkelbraunem Leder mit braunem, leinwandbindigem Futter. Die Brieftasche lässt sich aufklappen und hat Fächer für Ausweise und Geldscheine sowie ein Fach für Münzen, das sich mit einer Lasche verschließen lässt.
Außen ist ein metallenes "G" als Initiale des Vornamens angebracht.
Gerd Brünn bekam diese Brieftasche zu seiner Bar Mizwa geschenkt, die um den Jahreswechsel 1933/1934 in Berlin stattfand. Er nahm sie bei der Auswanderung mit, die ihn im Juni 1939 von Berlin aus über England nach Neuseeland führte.

Dargestellt/erwähnt:
Gerd Brunn, (15.9.1836 - 20.5.1916) Luxus- und Lederwaren Albert Rosenhain
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Geschenk; Monogramm; Berlin; Bar Mizwa
Schlagwort Kontext:
JMB-Thema: Riten und Bräuche im jüdischen Lebenslauf; Dauerausstellung JMB: 6.4 Tradition und Wandel - Lebenszyklus; Emigration nach Großbritannien; Unternehmensgeschichte
Schlagwort Objektart:
Brieftasche

Schreiben Sie uns: