Gemälde: Petermannchen [Porträt Charlotte Berend (1880-1967)]Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2007/151/0
Sammlungsbereich:
Kunst
Gattung:
Gemälde

Lovis Corinth (1858 - 1925)

Petermannchen [Porträt Charlotte Berend (1880-1967)]

Öl auf Leinwand

Seebad Horst i. Pommern a. d. Ostsee ( heute Nichorze, Polen) 1902

Höhe:
120 cm
Breite:
95.6 cm
Tiefe:
2.3 cm
Signatur:
o.l.: "Lovis Corinth. / 2. September 1902"
Inschrift:
Widmung in der Stuhllehne, in Spiegelschrift, u.r:: "mein Petermannchen"

Charlotte Berend-Corinth lernte an der Staatlichen Kunstschule Berlin, bevor sie Lovis Corinths Schülerin und schließlich seine Ehefrau wurde. Bei ihrer ersten gemeinsamen Reise entstand dieses Porträt. Charlotte schreibt dazu: "Auf diesem Bild hielt er meinen ihm zugewandten Blick hingebender Liebe... fest."
Der Titel, zugleich Charlottes Kosename, basiert auf der Geschichte, sie habe einen Verehrer abgewimmelt, indem sie sich als Tochter eines berühmten Zigeuners namens Petermann ausgab. Diese Geschichte gefiel Lovis so sehr, dass er sie von da an "Petermannchen" nannte.
Charlotte emigrierte 1939 in die USA.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Corinth, Thomas (Hg.): Lovis Corinth. Eine Dokumentation, Tübingen 1979, S. 72. Schuster, Peter-Klaus (Hg.): Lovis Corinth Werkverzeichnis, München 1996. Heft "7x versteckt", Artikel zum Porträt von Inka Bertz, in: Jüdisches Museum Berlin (Hg.): gesammelt gefaltet gezählt, Nicolai Verlag 2009. Elke-Vera Kotowski, u.a., Zweisamkeiten - 12 außergewöhnlich Paare in Berlin, Hentrich und Hentrich, 2016, S. 59 Inka Bertz: "Petermannchen" oder die schöne Jüdin. In: Zwei Magazin des Jüdischen Museums Berlin, 2007, Nr. 6, S. 4-5.
Beschriftung Rückseite:
auf Keilrahmen oben von links nach rechts:
(blauer Stift): [...]; (Aufkleber): "Kunstgebäude // 630"; (Aufkleber): "Kestner=Gesellschaft // Hannover // Nr. 867"; (Aufkleber): "10"; Aufkleber Ausstellung Wolfsburg 1958; (bunte Schrift): "[...]Kis[..]5672"; (darüber geklebter Aufkleber): "Kunsthalle Basel // No 4629" [handschriftlich ergänzt: "CASE 41 / (4)") / unleserlicher Stempel in rechter Ecke; (Aufkleber): "No 663 // L. Corinth // Da[.]enportrait"
auf Keilrahmen rechts von oben nach unten:
(schwarze Schrift): [...]; (Stempel): "ZOLLAMT [...]"; (blaue Schrift): [...] Gurlitt / 777 / 5"; (schwarze Schrift): "BOX # 6-3"; (blaue Schrift): "[...] 100 // Box - 1 - D"; (pinke Schrift): "1581"; (blaue Schrift): "268 [...] 268"; (Aufkleber): "39"
auf Keilrahmen unten von links nach rechts:
(blaue Schrift): "PC 3[.]80"; (schwarze Schrift): [...]; (blaue Schrift): "2134/3[...]
auf Keilrahmen links von oben nach unten:
(blaue Schrift): "468"; (Stempel): "ZOLLAMT WIEN [.]4"; (schwarze Schrift): [...]; (Stempel): [...]; (schwarze Schrift): "Box 7 [...] / 5v"
auf Keihlrahmen Mitte von links nach rechts:
(Stempel): [...]; (schwarze Schrift): [...] / (Aufkleber): "[.]366"; (Aufkleber): "41"
auf Leinwand:
o.m. (Bleistift): [...]; o.m. (Stempel): [...]; m.: "No 18."; m.l. (Stempel): [...]
Dargestellt/erwähnt:
Charlotte Berend-Corinth (1880 - 1967)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Niechorze; Sitzmöbel; Blume; Liebesbeziehung; Fenster; Porträt; Kleidung; Frau
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 8 - Auch Juden werden Deutsche; Einstieg Objektsuche: Neue Dauerausstellung; Maler; Familienbeziehung
Schlagwort Objektart:
Gemälde

Schreiben Sie uns: