dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Widmungsbecher Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2007/42/15
Sammlungsbereich:
Judaica/Angewandte Kunst
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Widmungsbecher

Silber,gedrückt, graviert

Deutschland datiert lt. Inschrift 1931

Höhe:
21 cm
Durchmesser:
10.2 cm
Signatur:
Stempel am Fuß: 800, Halbmond und Reichskrone
Inschrift:
Inschrift auf Kuppa: "Miskeret ahawa/le-mar Jehuda Leib Ahlbeck nero jair/ le-malat lo chameschim schana 1. Rosch Chodesch 1931/minhagej Chewrat bet ha-knesset rechov rijke" (dt. Übers. s. Beschreibung)

Der Kelch ruht auf einem einfach getrepptem Rundfuß, von dem der schlichte Schaft mit angedeutetem Nodus ausgeht, auf dem die runde Kuppa aufgesetzt ist. Eine Seite der Kuppa ziert eine in florales Ornament eingefasste Kartusche. Auf der anderen Seite der Kuppa befindet sich die hebräische Inschrift. Die dt. Übersetzung lautet: "Liebes Andenken an Herrn Jehuda Leib Ahlbeck, möge sein Licht scheinen/ Zur Vollendung seiner fünfzig Lebensjahre am 1. Rosch Chodesch 1931/ Vorsteher der Brüderschaft der Synagoge Rykestraße"
Es handelt sich bei dem Text um eine Dedikationsschrift zum 50. Geburtstag des Berliner Kantors Jehuda Leib Ahlbeck. Ahlbeck war nicht nur Kantor in der Berliner Synagoge Rykestraße, sondern auch ein bedeutender Synagogenmusiker und -Komponist sowie Lehrkraft am "Beth-Hachasanim". Bis zu seiner Flucht im August 1939, unmittelbar vor Beginn des Zweiten Weltkriegs, war er in seinem Beruf tätig. Ihm gelang die Flucht nach Großbritannien. Von dort aus reiste er 1948 in die USA aus. Er starb am 14. März 1960 im Alter von 79 Jahren in Los Angeles.
Seine Enkelin stiftete das Objekt im Jahr 2007 dem Museum. Die Sammlung des Jüdischen Museums Berlin umfasst darüber hinaus auch einige Fotos von Leo Ahlbeck.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Literatur zu Kantor Ahlbeck: Guttmann, Oskar: Eine Sabbath-Liturgie komponiert und bearbeitet von Leo Ahlbeck, in: Jüdisches Nachrichtenblatt, Nr. 24, 243, 1939, S. 10. Hermann, Simon: Synagoge Rykestr. 1904-2004, Berlin 2004, S. 27 u. 60. Keller, Manfred/Murken, Jens (Hg.): Jüdische Vielfalt zwischen Ruhr und Weser, Berlin 2014, S. 294-295.
Dargestellt/erwähnt:
Leo Ahlbeck (geb. 1881), Synagoge Rykestraße
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Synagoge Rykestraße (Berlin); Rosch Chodesch; Komponist; Gemeindevorsteher (Judentum); Geburtstag; Chasan; Berlin
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 5.1 Moses Mendelssohn und die Aufklärung - Juden in Deutschland; Geschenk; Gemeindeleben; Gedenken; Berufsleben
Schlagwort Objektart:
Becher

Schreiben Sie uns: