Fotografie (s/w): Zöglinge des Auerbach'schen Waisenhauses führen zu Chanukka "Minna von Barnhelm" von Lessing aufBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2008/311/65/002
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Zöglinge des Auerbach'schen Waisenhauses führen zu Chanukka "Minna von Barnhelm" von Lessing auf

Fotografie auf Karton montiert

Berlin-Prenzlauer Berg Chanukka 1937 bis 1938

Maße der Seite s. Klassen

Fotografie (s/w), Querformat, oben rechts auf S. 68 eines Fotoalbums.
Mittig über der Fotografie (hs. mit Bleistift):"243"
Unten rechts auf der Seite (hs. mit Bleistift):"68".
Die Aufnahme zeigt zwei junge Frauen und einen jungen Mann in Kostümen auf einer Bühne. In der Mitte des Bildes ist ein runder Tisch mit einer hellen gemusterten Tischdecke zu sehen. An diesem sitzt eine junge Frau, die ein mittelhelles besticktes Kleid trägt. Links neben ihr steht eine Jugendliche, die ein dunkles kurzärmeliges Kleid mit einer hellen Schürze darüber trägt. Auf der rechten Seite ist ein junger Mann zu sehen, der ein dunkles Hemd, eine helle Schürze und einen aufgemalten Bart trägt.
Erinnerungen von Walter Frankenstein:
Die Regie des Stücks hat Walter Frankenstein übernommen..... " ja, teilweise ja. Wir hatten... alle hatten ihre Aufgaben. Auf der Bühne wollt ich nicht stehen. Ich weiß, ich hab mich geschämt." (Interview Walter Frankenstein, 7.11.2008)

Dargestellt/erwähnt:
Baruch Auerbach'sche Waisenerziehungs-Anstalten, Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Tisch; Aufführung; Szenenfotografie; Berlin-Prenzlauer Berg (Ortsteil); Laientheater; Kostüm (Verkleidung); Jugendlicher; Hauspersonal; Gastwirt
Schlagwort Kontext:
Einstieg Objektsuche: Bestände zu Walter und Leonie Frankenstein; Waisenhaus; jüdische Organisation; jüdische Erziehung; Chanukka
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie
Gehört zu:
Fotoalbum zum Auerbach'schen Waisenhaus aus dem Besitz von Walter Frankenstein (geb. 1924)

Schreiben Sie uns: