Manuskript, Typoskript: Zeugnis der Holdheim-Schule für Eva Eichwald (geb. 1928)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2009/115/64
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Manuskript, Typoskript

Zeugnis der Holdheim-Schule für Eva Eichwald (geb. 1928)

Papier, Tinte, Stempelfarbe

Berlin 25.3.1939

Höhe:
29.5 cm
Breite:
21 cm

Zeugnis der Holdheim-Schule, Jüdische Privatschule des Bildungsvereins. Es ist das Abgangszeugnis von Eva Eichwald, die kurz darauf mit ihrer Mutter und ihrem Bruder zu ihrem Vater in die USA emigriert.
Unter der Rurik "Bemerkungen" ist verzeichnet: "Die Schule entlässt Eva mit den besten Wünschen für ihre Zukunft."
Das Zeugnis ist im Namen von Kurt Eichwald unterzeichnet, der zu dieser Zeit bereits in den USA lebte. Die Lehrer mussten bereits mit dem Zwangsnamen "Israel" unterzeichnen. Bei Eva Eichwalds Namensnennung wird jedoch auf den Zwangsnamen "Sara" verzichtet.
An der Schule wurden Religion und Hebräisch unterrichtet.

Dargestellt/erwähnt:
Holdheim-Schule, Eva Tinianow
Schlagwort Inhalt/Geographie:
jüdische Schule; Berlin-Schöneberg (Ortsteil); Privatschule
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 12.2 Nationalsozialismus - Jüdische Einrichtungen; Emigration in die USA; Vereinigte Staaten von Amerika
Schlagwort Objektart:
Schulzeugnis; Abgangszeugnis

Schreiben Sie uns: