dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Wanderstock aus dem Besitz von Jacob Ballin (geb. 1822)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2009/135/5
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Wanderstock aus dem Besitz von Jacob Ballin (geb. 1822)

Holz (Laubholz: Zweig mit aufgestecktem Gesicht, beides geschnitzt), transparenter Überzug

Deutschland ca. 1844 bis 1854

Höhe:
78.5 cm
Breite:
8.5 cm

Breite an der breitesten Stelle des Knaufs gemessen

Geschnitzter Wanderstock, dunkelbraun bemalt und von glatter Oberfläche. Der Knauf besteht aus einem geschnitzten Männerkopf mit langem Bart und Kapuze.
Am unteren Ende des Stockes befindet sich ein kleines Metallstück.
Jacob Ballin wurde um 1822 in Bodenwerder bei Hameln geboren. Er war der Sohn eines sephardischen Juden, der mit Napoleons Armee nach Bodenwerder kam und dort heiratete.
Als Färbergeselle war Ballin zwischen 1844 und 1858 auf Walz in Deutschland und suchte in Städten und Gemeinden nach Arbeit. Seine Wanderrouten, ebenso wie seine Färberezepte wurden von ihm ausführlich dokumentiert. 1879 gründete er seine eigene Dampf-Wollgarn- Spinnerei in seiner Geburtsstadt Bodenwerder.

Dargestellt/erwähnt:
Jacob Ballin (geb. 1822)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Stereotyp; Deutschland
Schlagwort Kontext:
Dauerausstellung JMB: 4 Stadt, Land, Hof; Reise
Schlagwort Objektart:
Stock

Schreiben Sie uns: