dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Abzeichen der  Reederei Richard Borchard aus dem Besitz von Max Haller (1892-1960)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2004/61/238
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Abzeichen der Reederei Richard Borchard aus dem Besitz von Max Haller (1892-1960)

Metall Grundkörper aus vergoldetem, ausgestanztem Messingblech, emailliert angelöteter Blechstreifen(Messing) als Halterung

Hamburg ca. 1930 bis 1935

Höhe:
2.83 cm
Breite:
2.6 cm
Tiefe:
0.8 cm

Abzeichen in Form einer Flagge mit Klemmvorrichtung zum Anheften auf der Rückseite.
Bronzefarbenes Metall.
Vorderseite: Weiße Flagge mit stilisierter blau-roter Windrose; der Mast befindet sich links der Flagge.
Max Haller, Sohn eines Synagogenkantors, stammte aus Schlesien, nach einer Lehre als Maschinist fuhr er seit 1911 mit der Handelsmarine zur See. Aus dieser Zeit stammt möglicherweise das Abzeichen. Während des Ersten Weltkriegs wurde er als Marinesoldat mehrfach ausgezeichnet. Zusammen mit anderen Ordensträgern wurde Haller im Israelitischen Familienblatt als "Jüdischer Ritter des Eisernen Kreuzes" geehrt.
Nach seiner Emigration 1933 von Berlin nach Palästina diente er in der britischen und später in der israelischen Marine. 1958 kehrte er mit seiner Frau nach Berlin zurück.

Dargestellt/erwähnt:
Fairplay Schleppdampfschiffs-Reederei Richard Borchard GmbH, Max Haller (5.3.1892 - 13.9.1960)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Flagge
Schlagwort Kontext:
Reederei; Schifffahrt; Handel; Berufsleben
Schlagwort Objektart:
Abzeichen

Schreiben Sie uns: