Urkunde: Zeugnis der Schule der Israelitischen Synagogengemeinde (Adass-Isroel) für Martin HauserBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2000/235/5
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Urkunde

Zeugnis der Schule der Israelitischen Synagogengemeinde (Adass-Isroel) für Martin Hauser

Papier, Tinte

Berlin 22.3.1926

Höhe:
30 cm
Breite:
21 cm

Vordruck, handschriftlich ausgefüllt
Schulzeugnis des Realgymnasiums der Israelitischen Synagogen-Gemeinde ( Adass Jisroel) in Berlin von Martin Hauser für das Winterhalbjahr 1926.
Unterschriften des Direktors Schlesinger, des Klassenlehrers Reich und des Vaters Pinkas Hauser
Bei Gründung der Schule befanden sich die Unterrichtsräume im Gemeindehaus Artilleriestraße 31. Für Schüler aus dem westlichen Teil der Stadt wurden, um lange Schulwege zu vermeiden, in Charlottenburg in der Wielandstraße Parallelklassen errichtet, die 1926 in die Wullenweberstraße verlegt wurden. Bereits 1924 erwarb die Gemeinde ein Atelierhaus im Siegmundshof 11 im Bezirk Tiergarten. Die gesamte Schule und eine Synagoge wurden dort untergebracht.

Dargestellt/erwähnt:
Pinkas Hauser, Nachman Schlesinger (24.2.1883 - 1942), Schule der Israelitischen Synagogengemeinde Adass Jisroel, Martin Hauser
Schlagwort Inhalt/Geographie:
jüdische Schule; religiöse Bildungseinrichtung; Privatschule; Berlin
Schlagwort Kontext:
Schulbildung; Orthodoxes Judentum
Schlagwort Objektart:
Schulzeugnis

Schreiben Sie uns: