Postmitteilung: Antwortschreiben von Bernhard Swarsensky (1908-1968) an den Kammergerichtspräsidenten BerlinBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2010/68/5
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Antwortschreiben von Bernhard Swarsensky (1908-1968) an den Kammergerichtspräsidenten Berlin

Papier

Berlin 18.6.1933

Höhe:
28.3 cm
Breite:
22.5 cm

Schreibmaschine auf Papier
In diesem Schreiben teilt Bernhard Swarsensky mit, dass für ihn nicht der "geringste Anlass" bestünde um seiner Entlasssung aus dem Justizdienst nachzusuchen. Er hält die Rundverfügung des "Preuss. Justizministers nicht mit den erlassenen Reichsgesetzen für vereinbar". Er hat diesbezüglich eine "ausführliche Denkschrift dem Ministerium unterbreitet".
Geschäftsnummer:"V.B. 41./E.5/Bd. 1"

Dargestellt/erwähnt:
Bernhard Swarsensky (7.11.1908 - 1968)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Rechtsnorm; Berlin-Kreuzberg (Ortsteil); Berufsbeamtengesetz (1933); Berlin; Ausgrenzung
Schlagwort Kontext:
Jurist; Berufsleben; Abwehr
Schlagwort Objektart:
Dienstschreiben

Schreiben Sie uns: