dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Hufeisenmagnet aus dem Besitz von Rudolf Librowicz (geb. 1926)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2011/94/4
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Hufeisenmagnet aus dem Besitz von Rudolf Librowicz (geb. 1926)

Eisen, Stahl, Farbe

um 1934

Höhe:
0.3 cm
Breite:
3.5 cm
Tiefe:
6.9 cm

Ein rostfarbener Hufeisenmagnet in U-Form aus Eisen.
Das Hufeisen ist zum Teil rot bemalt.
Rudolf Librowicz bekam den Magneten geschenkt und nahm ihn in die Emigration nach Großbritannien mit.
Er erzählt dazu folgende Geschichte:
"Als ich ca. 8 Jahre alt war, schenkte mir jemand einen Magnet mit dem ich viel herumspielte. Eines Tages saß ich an meinem Arbeitspult, fand den Magnet und dachte mir, ich könnte ihn an die beiden elektrischen Drähte in der Wand, wo Steckdosen hereinpassen, halten, was ich auch tat, mit dem Resultat, dass es blitzte und knallte und ich fühlte einen Schlag in der Hand und im Arm, sodass ich schnellstens den Magnet von der Mauer zog. Meine Mutter stürzte ins Zimmer und fragte, warum es so geknallt hätte. Ich sagte, ich wüsste es nicht, aber nach längerem Fragen, musste ich gestehen, was ich tat. Sie sagte ganz richtig, dass ich Glück hätte, dass ich noch am Leben wäre. "

Dargestellt/erwähnt:
Rudi Leavor
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin
Schlagwort Kontext:
Emigration nach Großbritannien; Kindheit
Schlagwort Objektart:
Kinderspielzeug; Gerät

Schreiben Sie uns: