dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Mappe der Modeschule Paula Brünn Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2006/175/66/001
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Mappe der Modeschule Paula Brünn

Karton, Metall, Kunststoff

Zürich 1950

Höhe:
22.6 cm
Breite:
19.6 cm
Inschrift:
"Modeschule / Paula Brünn // Eröffnung: 1950"

Schwarze Mappe in Lederimitat-Optik.
Die Mappe stammt aus dem Eröffnungsjahr der Modeschule, deren Begründerin, Paula Brünn
(1904-1972), ihre Ausbildung an der "Reimann-Schule" in Berlin erhalten hatte. Nach Beendigung ihrer Ausbildung zur Modezeichnerin entwarf sie für deutsche und internationale Modefirmen. In den 1930er Jahren emigrierte sie nach Zürich, wo sie unter anderem für Modeschauen in Paris und für verschiedene Modejournale in der Schweiz tätig war. 1950 gründete Paula Brünn zusammen mit der aus Berlin stammenden Juristin Hanna Oppenheim (1899-1982) eine Modeschule in Zürich. Die Modeschule Paula Brünn wechselte mehrmals ihren Sitz, bis heute existiert ihre Nachfolgeinstitution, eine private Ausbildungsstätte, unter dem Namen Mode Design Schule Zürich.

Dargestellt/erwähnt:
Hanna Oppenheim, Modeschule Paula Brünn, Paula Brünn (5.3.1904 - 24.9.1972)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Zürich; Mode; Berufsbildungseinrichtung
Schlagwort Kontext:
Lebensverhältnisse in Exil und Emigration
Schlagwort Objektart:
Mappe (Hülle)

Schreiben Sie uns: