Inv.-Nr.:
Konvolut/143/0
Sammlungsbereich:
Bereichsübergreifender Bestand
Gattung:
Gattungsübergreifender Bestand

Philipp Biberfeld (geb. 1901), Joh. Wirth'sche Hofbuchdruckerei, Bund Jüdischer Akademiker (BJA), Hebräischer Verlag Menorah

Sammlung Herbert Bier

Frankfurt/Main, Berlin, London, u.a. 1808 bis 28.4.1961

Die Sammlung bezieht sich hauptsächlich auf die Ausbildung und das berufliche Leben des Kunsthändlers Herbert Bier vor und während der NS-Zeit in Deutschland sowie im Exil. Darüber hinaus sind umfangreiche Steuerunterlagen bis 1939 erhalten, welche die zahlreichen Abgaben für Emigranten zeigen. Weiter wird der Ausschluss aus der Reichskulturkammer dokumentiert, sowie der Einspruch Herbert Biers und sein schließlich erfolgreicher Versuch, Teile seines Vermögens vor dem Zugriff des NS-Staates zu retten. Frühzeitige Bemühungen um eine Aufenthaltsgenehmigung in Großbritannien werden anhand der Korrespondenz ab Juli 1935 mit dem britischen Home Office ersichtlich. Neben der gut dokumentierten Emigration im April 1936 werden Herbert Biers Versuche deutlich, sich der neuen Heimat erkenntlich zu zeigen: Briefe und Dokumente verweisen auf seine Bewerbung beim National Service schon vor Kriegsbeginn. Vollständig erhalten sind außerdem sein Antrag bei der Entschädigungsbehörde Wiesbaden im Mai 1956, der anschließende Briefwechsel mit seinem Rechtsanwalt und verschiedenen Behörden sowie die vier Entschädigungsbescheide von 1959 bis 1961.
Die Dokumente seiner Frau Lieselotte Bock zeigen anhand der Zeugnismappe eine typische Schulbiographie der NS-Zeit: Der Besuch der Fürstin-Bismarck-Schule endete 1935, es folgten weitere Besuche jüdischer Schulen und schließlich die Emigration 1938. Die Dokumente, Fotografien und dreidimensionalen Gegenstände von Mathilde Bock und ihrem Sohn Herbert Kress bieten ebenfalls Einblick in Emigration und Leben im Exil.
Die Schlagworte beziehen sich auf den gesamten, im angehängten Findbuch aufgeführten Bestand.

Dargestellt/erwähnt:
Firma G. Eberstadt & Co. , Firma Legastat, I. & S. Goldschmidt, Clementine Cahn, Nordstern Lebensversicherungs-AG, A. L. Oppenheim, Entschädigungsbehörde Wiesbaden, Carl Weil, Israel. Religionsgesellschaft Frankfurt/Main, The Central Office for Refugees, Charlotte Bier, Herbert Fletcher & Co., Rechtsanwaltskanzlei Oppenheimer, August L. Mayer, Deutsche Effekten- und Wechselbank, Z. M. Hackenbroch, Reichskammer der bildenden Künste (Landesstelle Frankfurt/Main), Reichskammer der bildenden Künste, Firma Z. M. Hackenbroch, Philipp Biberfeld (geb. 1901), Marcus Lehmann (geb. 29.12.1831), Home Office, Imperial Light Horse (South African Army), Herbert Kress (geb. 1915), Private Volksschule des Jüdischen Schulvereins, Fürstin Bismarck-Schule, Pitman's Shorthand Institute London, Lieselotte Bier (geb. 21.9.1919), Landschulheim Florenz, Humboldt-Universität zu Berlin, Samson Wertheimer (1658 - 1724), German Jewish Aid Committee, Herbert Bier (17.1.1905 - 9.10.1981), Mathilde Bock (2.5.1889 - 20.1.1971), Joseph Goebbels, Leonore Goldschmidt Privatschule Dr. Leonore Goldschmidt
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Wiesbaden; Wien; München; Mainz; London; Johannesburg; Frankfurt am Main; Florenz; Berlin
Schlagwort Kontext:
Vorbereitung zur Emigration; Lebensverhältnisse in Exil und Emigration; Emigration nach Großbritannien; Wiedergutmachung; Weltkrieg (1939-1945); Studium; Steuer (Finanzwesen); Staatsangehörigkeit; Schulbildung; Wehrdienst; Judenvermögensabgabe; Familiengeschichte; Berufsverbot; akademische Bildung
Dokument:
Findbuch: Konvolut_143_Sammlung Herbert Bier

Schreiben Sie uns: