dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Detektorradio mit Kopfhörer und Zubehör von Hermann Meyer (1922-2010)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2011/242/110/001-006
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Emil Wolsdorff Tabakwaren, Hermann Meyer (3.4.1922 - 24.11.2010), Nora-Radio G.m.bH., Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie m.b.H.

Detektorradio mit Kopfhörer und Zubehör von Hermann Meyer (1922-2010)

Holz, Glas, Papier, Metalle, Kabel, Klebeband, Kunststoff (u.a. Phenol-Formaldehyd)

Hamburg 30er Jahre des 20. Jahrhunderts

Höhe:
2 cm
Breite:
12 cm
Tiefe:
12.5 cm

001; 002: H: 1cm B: 9,8cm T: 7cm; 003: H: 2cm B: 6cm T: 4,5cm; 004: H: 1,7cm B: 9,5cm T: 10,3cm; 005: H: 5,6cm B: 17cm T: 19cm; 006: H: 3,8cm T: 0,9cm D: 0,8cm

Inschrift:
auf der Kiste: EMIL WOLSDORFF / AKTIENGESELLSCHAFT / HAMBURG; Papieretikett: 20 Zigarren / 5 Rpf / das Stück; im Deckelinneren: Muschi / Eigenmarke / der Firma / EMILWOLSDORFF/ AKTIENGES. / HAMBURG; auf der Seite der Kiste (gestempelt): C O L O R A D O

Selbstgebasteltes Detektorradio, hergestellt aus einer alten, hölzernen Zigarrenkiste, mit Zubehör. Hermann Meyer verfertigte dieses Radio in seiner Jugend in Hamburg, dazu gehörten auch Kopfhörer und anderes Zubehör. Bei seiner Flucht nach Schanghai im März 1939 waren die Teile im Gepäck, ebenso wie 1948, als er von Schanghai aus weiter in die USA emigrierte.
Die rechteckige Zigarrenkiste trägt auf der Deckeloberseite ein ovales Emblem der Aktiengesellschaft Emil Wolsdorff. Der Deckel ist mit einem Metallhäcken an der Vorderseite aufklappbar. An der Vorderseite ist eine Steuerbanderole aufgeklebt, die bis zum Deckel reicht, und mit einem gelblichen Klebeband verstärkt (heute abgebrochen und ganz abnehmbar). Die Innenseite des Deckels ist mit dem Markennamen einer Zigarre bedruckt. In der Zigarrenkiste sind fünf schraubenartige Metallstifte angebracht, wovon zwei eine Glashülse halten, die außen befestigt ist und die vermutlich als Schalter diente. Die anderen Stifte sind mit einem grünen Kabel miteinander verbunden.
Weiteres Zubehör zum Radio: Kreisförmig aufgewickeltes Drahtkabel; an einem Ende befindet sich ein Metall-Anschluss mit roter Kunststoffhülse. Vermutlich wurde das Kabel zu, Anstecken der Antenne an das Detektorradio genutzt.
Kristalldetektor: Glaszylinder mit Metallenden und daran befestigten, braunen Kunststoffrädern. Im Zylinder befindet sich ein grauer Kristall, an den sich eine feine Kontaktfeder anschließt. Nach unten ist der Glaszylinder mit einem dunklen Holzrahmen abgeschlossen, von dem zwei Kontaktstecker ausgehen.
Kreisförmig aufgewickeltes, grünes Kabel mit einem Stecker aus Kunststoffhalterung und zwei Metallstiften, der mit schwarzem Klebeband befestigt ist. An dem Stecker stecken außerdem zwei Streichhölzer und ein Nagel. Das Kabel wurde vermutlich als Antenne für das Detektorradio verwendet.
Braune Kopfhörer mit Verbindungs-Kopfstück aus Metall. Die Hörermuscheln sind rund und aus dunkelbraun bemaltem Metall. Am Kopfhörer ist ein langes, braunes Kabel mit zwei Metallanschlüssen angeschlossen. Das Kabel ist teilweise mit schwarzem Klebeband umwickelt.
Kopfhörer-Zubehör; geriffelte, schwarze Kunststoffhülse, an der ein länglicher Metallanschluss befestigt ist. Auf der Kunststoffhülse befindet sich ein kleines, drehbares Rad aus Kunststoff auf einem Metallstift.

Dargestellt/erwähnt:
Hermann Meyer (3.4.1922 - 24.11.2010)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Hamburg
Schlagwort Kontext:
Tabakprodukt; Emigration nach Schanghai; Emigration in die USA
Schlagwort Objektart:
Warenverpackung; Hörfunkgerät
Dokument:
Findbuch: Konvolut_177_Sammlung Familie Meyer / Gumpel-Fürst

Schreiben Sie uns: