dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Kaffeeservice der Familie FreundBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
KGK 85/500/0/1-8
Sammlungsbereich:
Alltagskultur
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM)

Kaffeeservice der Familie Freund

Porzellan

Berlin um 1830

Signatur:
Unterseite: "KPM"

Kaffeeservice aus weißem Porzellan; florales Dekor; gold umrandet; bestehend aus:
- Service-Platte
- Kaffeekanne
- Milchkanne
- Zuckerdose
- 2 Tassen
- 2 Untertassen
Das Service stammt aus der Familie des nach England emigrierten Textilfabrikanten und Kunstsammlers Julius Freund. 1930 lebte die Familie Freund in der Haberlandstraße 7 im Bayerischen Viertel in Berlin.
Der Familienüberlieferung nach soll es sich um Judenporzellan handeln; die Tülle der Kaffeekanne in Form eines Maskerons wurde als Judenfratze interpretiert.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Bendt, Vera: Judaica-Katalog, Kat. Berlin-Museum / Abteilung Jüdisches Museum, Berlin: Jüdisches Museum 1989, S. 56 (Abb. des kompletten Services), S. 59, S. 61f.
Dargestellt/erwähnt:
Julius Freund (geb. 18.4.1869)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin
Schlagwort Kontext:
Judenporzellan; Familiengeschichte; Esskultur
Schlagwort Objektart:
Essgeschirr

Schreiben Sie uns: