Manuskript, Typoskript: Notizzettel eines Sturmbannführers der SA für Heinrich Katz (1902-1969)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2009/279/115
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Manuskript, Typoskript

Wagner

Notizzettel eines Sturmbannführers der SA für Heinrich Katz (1902-1969)

Papier, Stempelfarbe, Bleistift

Darmstadt 25.4.1933

Höhe:
16.5 cm
Breite:
10.5 cm

Der handgeschriebene, gestempelte Notizzettel des Sturmbannführers Wagner vom III/115 Sturmbanns der SA aus Darmstadt für Heinrich Katz ist auf den 25.04.1933 datiert.
Die Zeilen lauten: Ab heute 12 Uhr sind jede Aktionen zu unterlassen. (Unterschrift). Die Notiz befindet sich auf der Rückseite eines Bestellscheins für die Zeitung "Hessenhammer".
Es besteht die Möglichkeit, dass das Schreiben ein Resultat einer Art Schutzgeldzahlung an den Sturmbann gewesen ist. Aus dem Bestand der Akten ist ersichtlich, dass Heinrich Katz 1933 eine Spende von 10.000 RM an den Sturmbann tätigte. Die Notiz wurde auf die Rückseite eines Bestellscheins für die NS-Zeitung »Hessenhammer« geschrieben und vom Truppführer des SA-Sturmbanns III/115 Wagner unterzeichnet und gestempelt. Die Dienststelle dieser Einheit befand sich im Nachbarhaus des Geschäfts, das Heinrich Katz 1932 von seinem Schwiegervater Israel Rubin übernommen hatte.

Siehe auch:
http://www.jmberlin.de/1933/de/04_25_schutzbrief-des-sa-truppfuhrers-wagner-fur-heinrich-katz.php, http://www.jmberlin.de/1933/de/04_25_schutzbrief-des-sa-truppfuhrers-wagner-fur-heinrich-katz.php
Dargestellt/erwähnt:
Heinrich Katz (1902 - 1969), Sturmabteilung (SA)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Zeitung; paramilitärischer Verband; NS-Organisationen; militärischer Befehl; Darmstadt; Aprilboykott
Schlagwort Kontext:
Verfolgung; Schutzgeld; Antisemitismus
Schlagwort Objektart:
Formular

Schreiben Sie uns: