Urkunde: Verpflichtungsbescheid des Arbeitsamtes Berlin II für Eva Haake (geb. 1922)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2012/218/3
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Urkunde

Verpflichtungsbescheid des Arbeitsamtes Berlin II für Eva Haake (geb. 1922)

Papier, Stempelfarbe, Kopierstift

Berlin 15.1.1945

Höhe:
21.2 cm
Breite:
14.9 cm

Formular, handschriftlich ausgefüllt, Stempel.
Der Verpflichtungsbescheid für Eva Haake fußte auf der "Verordnung zur Sicherstellung des Kräftebedarfs für Aufgaben von besonderer staatspolitischer Bedeutung", RGBl. I, S. 206. Im § 1 heißt es dort: Für Aufgaben, die der Beauftragte für den Vierjahresplan als besonders bedeutsam und unaufschiebbar bezeichnet, kann das Arbeitsamt Bewohner des Reichsgebietes zur Dienstleistung verpflichten. ..." Die Arbeitgeber waren verpflichtet diese Personen von ihrer regulären Arbeit freizustellen. Eva Haake wurde zur Berlinischen Baugesellschaft m.b.H. abgestellt.

Dargestellt/erwähnt:
Arbeitsamt Berlin, Eva Linpinsel, Berlinische Bau - Gesellschaft m.b.H.
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Zwangsarbeit; NS-Gesetz; Berlin
Schlagwort Objektart:
Dienstschreiben

Schreiben Sie uns: