Postmitteilung: Brief von Mendel Osnos an die Jüdische Kultusvereinigung BerlinBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2010/228/133
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Postmitteilung

Mendel Osnos (15.5.1867 - 18.5.1943)

Brief von Mendel Osnos an die Jüdische Kultusvereinigung Berlin

Papier

Berlin 2.6.1942

Höhe:
29.5 cm
Breite:
20 cm

Ein Blatt, maschinenschriftlich, Durchschlag.
Mendel Osnos bittet die Jüdische Kultusvereinigung Berlin, ein weiteres Zimmer benutzen zu dürfen, das früher "von den Wolfs" bewohnt wurde. Es war vorgesehen, dass hier die Geschwister Trepel einziehen, was aber nun "nicht mehr in Frage kommen soll." Mendel Osnos ist Erfinder und argumentiert in seinem Bittbrief mit der Notwendigkeit, ein ruhiges Zimmer zu haben, da er "an einem sehr wichtigen wissenschaftlichen Porblem" arbeitet. Er lebte mit seiner Frau in dem "Judenhaus" in der Konstanzer Straße 50 im Bezirk Wilmersdorf in einem Zimmer. Die Geschwister Trepel (Anna und Isabella) zogen vermutlich nicht mehr in das Haus ein, da sie deportiert werden sollten. Bei den Wolfs könnte es sich um die Schwestern Edith und Ruth handeln, die beide 1943 von München aus deportiert wurden.

Dargestellt/erwähnt:
Ruth Wolf (geb. 3.9.1924), Edith Wolf (geb. 30.6.1914), Isabella Trepel (geb. 31.12.1899), Anna Trepel (geb. 27.9.1897), Jüdische Kultusvereinigung zu Berlin e.V.
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Wohnen; jüdische Gemeinde; Judenhaus; Berufsleben
Schlagwort Kontext:
Deportation
Schlagwort Objektart:
Brief
Dokument:
Findbuch: Konvolut_153_Sammlung Sergius und Julius Reiter

Schreiben Sie uns: