Urkunde: Aktie des Deutschen Offizier-VereinsBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
1999/142/1
Sammlungsbereich:
Archiv
Gattung:
Urkunde

Emil Doepler (29.10.1855 - 21.12.1922)

Aktie des Deutschen Offizier-Vereins

Lithografie, Tinte, Stempelfarbe

Berlin Ausgabetag 30.4.1884

Höhe:
35.9 cm
Breite:
26.2 cm

Sondermaß: aufgeschlagen

Anteilsschein am Deutschen Offiziers-Verein über 1000 Mark, gedruckt. Wurde ausgestellt auf den Generaladjutanten seiner Majestät des Kaisers und Königs, Graf von Lehndorff, Doppelblatt, innen mehrere Originalsignaturen, u.a. des Grafen von Lehndorff und von Wedel, Auszug aus den Statuten. Frontseite mit Allegorie der sitzenden Germania.
1885 wurde der Anteilschein auf den "Königlichen Hof-Banquier Sr. Majestät Baron von Cohn, Exzellenz" übertragen. Der Dessauer Baron von Cohn, einer der angesehensten Privatbankiers Deutschlands war Großaktionär der "Berliner Handels-Gesellschaft". Am 1.4.1892 wurde der Offizier-Verein in "Warenhaus für Armee und Marine" umbenannt, ab 1897 betrieb man zusätzlich das "Hotel zum Deutschen Offizier-Verein" in der Dorotheenstraße, ab 1911 auch ein Wein- und Bierausschank "Zum Deutschen Offizier-Verein". Ab 1917 befand sich das Stammhaus als "Armeemarinehaus" in der Neustädtischen Kirchstraße 4/5.

Dargestellt/erwähnt:
von Webern, Moritz von Cohn (19.9.1812 - 19.4.1900), Wedel, von Lehndorff
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Mitte (Ortsteil); Wappen; Waffe; Verein; Militär; Allegorie
Schlagwort Kontext:
Warenhaus; Patriotismus; Bankier
Schlagwort Objektart:
Schmuckblatt; Aktie

Schreiben Sie uns: