Fotografie (s/w): Robert Goldschmidt (1904-1980) und sein chinesischer Adoptivvater Ho Hsien-Li (gest. 1944)Bild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2009/295/44
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Robert Goldschmidt (1904-1980) und sein chinesischer Adoptivvater Ho Hsien-Li (gest. 1944)

Fotografie

China ca. 1940 bis 1944

Höhe:
14.2 cm
Breite:
20 cm

Zu sehen sind Robert Goldschmidt und ein Chinese, bei dem es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um seinen Adoptivvater Ho Hsien-Li handelt. Goldschmidt wurde am 20. Mai 1940 von dem Chinesen Herrn Ho Hsien-Li adoptiert und trug fortan den Namen Ho Robert Goldschmidt. Sein Adoptivvater starb im Herbst 1944 in der Nähe von Hong Kong. Die Adoption diente der Erlangung der chinesischen Staatsbürgerschaft, da Robert Goldschmidt mit Kriegsausbruch seine deutsche Staatsangehörigkeit verloren hatte.

Siehe auch:
http://www.jmberlin.de/1933/de/10_07_polizeiliches-fuhrungszeugnis-fur-robert-goldschmidt.php, http://www.jmberlin.de/1933/de/10_07_polizeiliches-fuhrungszeugnis-fur-robert-goldschmidt.php
Dargestellt/erwähnt:
Hsien-Li Ho (gest. 1944), Robert Goldschmidt (17.9.1904 - 5.8.1980)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Tracht; Mann; Kopfbedeckung; Doppelporträt; China; alter Mensch
Schlagwort Kontext:
Emigration nach Schanghai; Lebensverhältnisse in Exil und Emigration; Staatsangehörigkeit; Adoption
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie

Schreiben Sie uns: