Fotografie (s/w): New York - The Elevated and MeBild vergrößern
© Estate of Ilse Bing
Dieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2014/357/0
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Ilse Bing (23.3.1899 - 10.3.1998)

New York - The Elevated and Me

Fotografie auf Silbergelatine-Barytpapier, Bleistift, Tusche

New York Abzug aus dem Jahre 1988 des Originals von 1936

Höhe:
27.9 cm
Breite:
35.4 cm

Motivmaß siehe Sondermaße

Signatur:
u.r. (in der Fotografie):Ilse Bing / 19 34" (weiße Tusche)
Inschrift:
u.r. (hs. mit Bleistift):"1"

Fotografie (s/w), Querformat.
Selbstporträt Ilse Bing (1899-1998) mit Leica in New York.
Die Aufnahme zeigt die Skyline von New York City mit einem Selbstporträt der Fotografin Ilse Bing.
Auf der linken Seite des Bildes sind eine Vielzahl Häuser und Hochhäuser zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich ein Bahnsteig. Auf diesem steht ein Spiegel, in dem die Fotografin mit ihrer Kamera (Leica) zu sehen ist.
Die Fotografie zeigt eine Station der Hochbahn inmitten der New Yorker Skyline und die Reflektion der Fotografin mit ihrer Leica in einem kleinen runden Spiegel. Der Titel "New York - The Elevated and Me" verweist auf das Wechselspiel zwischen Stadtansicht und Selbstbildnis. Von links kommende strenge Diagonalen bündeln sich im Spiegelbild der Fotografin mit ihrer Kamera. Dabei wirkt die Skyline Manhattans durch die starke Zuspitzung der Linien wie in Bewegung gesetzt. Das Abbild der Fotografin fügt sich in eine komplett menschenleere Umgebung und fragt so nach der Beziehung zwischen Mensch und Stadt. Ilse Bing beobachtet als distanzierte Außenstehende.
Die Fotografie ist 1936 entstanden, in diesem Jahr reiste Ilse Bing zum allerersten Mal nach New York. Ilse Bing hat die Fotografie wohl versehentlich zwei Jahre vordatiert (siehe Signatur)
Die Fotografin blieb 1936 drei Monate in New York und reiste dann wieder zurück nach Paris. Zum Zeitpunkt der Aufnahme wusste Ilse Bing noch nicht, dass sie fünf Jahre später nach New York emigrieren, die amerikanische Staatsbürgerschaft annehmen und bis zu ihrem Tod dort leben würde.
Ilse Bing war fasziniert von der Stadt New York, fand sie sehr anregend, aber empfand im Gegensatz zu Paris immer einen Abstand.
Die Fotografie ist Sinnbild für Ilse Bings Emigrationsgeschichte. Sie entwirft ein Wechselverhältnis zwischen Selbstbildnis und städtischer Umgebung und fragt: Wer bin ich? Wer oder was bestimmt meine Identität? - Ilse Bing selbst bezeichnete sich als internationalen Cocktail.
Der hier vorliegende spätere Abzug wurde nicht von der Fotografin angefertigt, aber von ihr signiert und datiert.
© Estate of Ilse Bing

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Blogbeitrag JMB-Website, Theresia Ziehe, 29.04.2015: http://www.jmberlin.de/blog/2015/04/ilse-bing-the-elevated-and-me/
Beschriftung Rückseite:
o.l. (hs. mit Bleistift):"C7" o.r. (hs. mit Bleistift):"B7" M. (hs. mit Bleistift):"Ilse / Bing / 1936" u.r. (hs. mit Bleistift):"N.Y., The Elevated / and me / pr 1988"
Dargestellt/erwähnt:
Ilse Bing (23.3.1899 - 10.3.1998)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Fotograf; Stadtansicht; Selbstporträt; New York (Stadt); Frau
Schlagwort Kontext:
Emigration in die USA; Identität; berufstätige Frau; Berufsleben
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie

Schreiben Sie uns: