dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs: Straßenschild Albert-Norden-StraßeBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2000/78/0
Sammlungsbereich:
Zeitgeschichte
Gattung:
dreidim. Gegenstand des weltlichen Gebrauchs

Straßenschild Albert-Norden-Straße

Blech Eisenblech, lackiert; Aluminiumfolie

Berlin ca. 1984 bis 1992

Höhe:
17.4 cm
Breite:
82 cm
Inschrift:
Beidseitig: Albert-Norden-Straße [durchgestrichen]

Beidseitig beschriftetes Straßenschild, der Straßenname Albert-Norden-Straße ist mit jeweils mit einem diagonal verlaufenden roten Klebestreifen als ungültig gekennzeichnet. Üblicherweise blieb bei den Straßenumbenennungen der Nachwendezeit das alte Schild durchgestrichen noch geraume Zeit montiert, bis es ersetzt wurde.
Die heutige Cecilienstraße in Berlin- Marzahn (Bezirk Hellersdorf) hieß vom 4.12.1984 bis zum 31.1.1992 Albert-Norden-Straße. Die Straße war nach Albert Norden (1904-1982), einem hochrangigen DDR-Politiker benannt. Der aus einer Rabbinerfamilie stammende, überzeugte Kommunist war nach Kriegsende aus dem New Yorker Exil nach Deutschland zurückgekehrt und bekleidete bis zu seinem Tod hohe politische Positionen in der DDR(Politbüro, Volkskammer, Staatsrat).

Dargestellt/erwähnt:
Albert Norden (4.12.1904 - 30.5.1982)
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Berlin-Kaulsdorf (Ortsteil); Berlin-Biesdorf (Ortsteil); Politiker; Deutsche Demokratische Republik; Berlin-Ost
Schlagwort Kontext:
Remigration; Kommunismus; Deutsche Wiedervereinigung
Schlagwort Objektart:
Schild (Informationsträger)

1
Jul 31, 2015 Dr. Hermann Wollner

Sehr geehrte Damen und Herren des Kuratoriums, die Aussage "Die heutige und frühere Cecilienstraße in Berlin- Marzahn" ist falsch. Die Straße hieß bis 1985 Cäcilienstraße. Das ist ein Unterschied. Der Name "Cäcilie" ist NICHT identisch mit dem 1992 verliehenen Namen "Cecilie", der ausdrücklich mit dem Namen der mecklenburgisch-preußischen Prinzessin Cecilie (1886-1954) verknüpft wurde. Bitte recherchieren Sie die Originalquelle (Akten der Biesdorfer Bürgerschaft von 1910).


Schreiben Sie uns: