Fotografie (s/w): "Jerusalem through the Stereoscope": "Das Neue Golgota" außerhalb des Damaskustores, von der Nordmauer ausBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
2015/822/18
Sammlungsbereich:
Fotografische Sammlung
Gattung:
Fotografie (s/w)

Bildagentur Underwood & Underwood

"Jerusalem through the Stereoscope": "Das Neue Golgota" außerhalb des Damaskustores, von der Nordmauer aus

Fotografie auf Albuminpapier, auf Karton montiert

Jerusalem ca. 1895 bis 1906

Höhe:
9 cm
Breite:
17.8 cm

Motivmaß s. Klassen

Signatur:
S.r. Warenzeichen: Sonne, darin "Sun Sculpture / Trademark"; darum: "Works and / Studios / Arlington N.J. / Westwood N.J."
Inschrift:
s. Beschreibung

Fotografie (s/w), Stereoskopie, Querformat.
Inschrift: o.M. (im Druck):"26" l. (im Druck):"Underwood & Underwood, Publishers. / New York, London, Toronto.Canada, Ottawa.Kansas" u.r. (im Druck):"(26)-3105-´´The New Calvary,´´ outside the Damascus Gate, from the / northern wall. Copyright Underwood & Underwood."
Beschriftung Rückseite:
Aus: "Travelling in the Holy Land through the Stereoscope" published by Underwood & Underwood." (im Druck, Zusammenfassung):
Blick von der nördlichen Stadtmauer nach Samarien und Galiläa. Es gibt Hinweise, die darauf deuten, dass es sich bei den beiden Höhlen im Bild viel wahrscheinlicher um Golgota handelt, da sich diese tatsächlich außerhalb der Stadtmauer befinden. Der Ort, an dem nun die Grabeskirche steht, hätte auch zu Jesus Zeiten schon innerhalb liegen können. Die Ähnlichkeit des Anblicks der zwei Höhlen mit einem menschlichen Schädel hat Golgota vielleicht sogar den Namen gegeben, bedeutet es doch "Ort des Schädels". Außerdem wissen wir, dass das Kreuz an einem belebten Ort aufgestellt wurde. Diese Höhlen liegen direkt neben der Straße nach Damaskus, die schon zu Jesus Zeiten hoch frequentiert war. Alte jüdische Schriften besagen, dass diese Erhebung außerhalb der Stadt Schauplatz von Exekutionen war. Wenn es sich hier um das tatsächliche Golgota handelt, macht es dies zu dem Zentrum der christlichen Welt. Ganz links im Bild ist ein Garten zu sehen, darunter befindet sich eine Klippe, die im Schatten liegt. Darunter befindet sich der Eingang zu einem Grab, das von General Gordon entdeckt und "Tomb of our Lord" benannt wurde.
Die Fotografie zeigt eine felsige Landschaft, vor der sich auf einer Terrasse vier Menschen befinden. Links sitzt ein Junge auf einer Mauer, rechts von ihm sitzen zwei Erwachsene auf dem Boden. Neben ihnen steht eine weitere Person, ganz in einen hellen Stoff gehüllt. Hinter ihnen und am Ende einer Wiese befindet sich eine Felswand, in der links und rechts im Bild zwei breite Löcher klaffen. Vor dem rechten Loch befinden sich ein Gebäude und eine Mauer.
Links der beiden großen Öffnungen im Fels befindet sich hinter einer kleinen gehauenen Öffnung das sogenannte Gartengrab, das 1867 entdeckt wurde und seitdem ebenfalls als Grablegungsort Jesu von Nazareths diskutiert wird.

Beschriftung Rückseite:
s. Beschreibungsfeld
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Orientale; Pilgerstätte; Jerusalem; Grab; Christentum
Schlagwort Kontext:
Passion Christi (Motiv)
Schlagwort Objektart:
Schwarz-Weiß-Fotografie
Gehört zu:
Sammeldatensatz: Stereoskop mit zugehöriger Broschüre und Ansichten von Jerusalem ("Jerusalem through the Stereoscope")

Schreiben Sie uns: