dreidim. Gegenstand des religiösen Gebrauchs: Chanukka-LampeBild vergrößernDieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt und darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung verwendet werden.
Inv.-Nr.:
KGM 81/173/0
Sammlungsbereich:
Judaica/Angewandte Kunst
Gattung:
dreidim. Gegenstand des religiösen Gebrauchs

Chanukka-Lampe

Messing, gegossen, gedreht, montiert

Osteuropa oder Dresden 1830 bis 1920

Höhe:
19 cm
Breite:
27 cm
Tiefe:
9 cm

Auf einer waagerechten Metallschiene, die auf zwei leicht ausgestellten Füßen steht, sind acht runde Kerzenhalter nebeneinander montiert. In der Mitte der Vorderseite befindet sich ein nach vorne ragendes Metallstück, das mit einem weiteren Kerzenhalter versehen ist, welcher die Funktion des Dienerlichts (Schamasch) hat. Jeder der Kerzenhalter ist umlaufend mit einem zweifachen Strichdekor versehen. Die Rückwand der Lampe besteht aus einem in der Mitte angebrachtem Oval, in dessen Mitte sich die stilisierte Darstellung eines siebenarmigen Leuchters befindet. Auf der Oberseite des Ovals befindet sich eine Krone. Links und rechts wird das Oval von jeweils einem steigenden Löwen mit den Vorderpranken gehalten.
Diese Lampenform ist identisch mit einer Illustration im Katalog von ca. 1910 der Lampenfirma Kretschmar, Bösenberg & Co. aus Dresden (vgl. Inv.Nr. 2016/343/0). Diese Firma war spezialisiert auf die Reproduktion von Lampen aus früheren Epochen. Es erfordert weitere Recherchen, um zu bestimmen, ob diese handwerklich gut gearbeitete Lampe ein Original aus Ostgalizien oder der Westukraine aus dem 19.-20. Jahrhundert ist (wie von Susan Braunstein nahegelegt: s. Literatur- u. Abbildungsnachweis) oder ob es sich um eine Reproduktion einer ursprünglich osteuropäischen Lampenform handelt, die in Dresden im frühen 20. Jahrhundert hergestellt wurde.
Es existierten anscheinend auch Lampen mit derselben Rückwand, aber einem anderen Bankaufbau (vgl. Harburger, s. Literatur- u. Abbildungsnachweis)
Diese Chanukka-Lampe war Teil der Sammlung Zwi Sofer, die 1981 für die Jüdische Abteilung des Berlin Museums erworben wurde und sich heute im Jüdischen Museum Berlin befindet. Da die Provenienz des Objekts zwischen 1933 und 1945 Lücken aufweist, ist das Jüdische Museum Berlin bemüht diese durch gezielte Recherchen aufzuklären.

Literatur- und Abbildungsnachweis:
Landesmuseum Münster/Sofer, Zvi (Hg.): Jüdisches Jahr, Jüdischer Brauch, Ausst.Kat., Münster 1972, Nr. 164, S. 72. Sofer, Zvi (Hg.): Jüdischer Alltag, Jüdischer Festtag, Ausst.Kat. Lübeck/Duisburg/Hannover 1975, Nr.164, S. 71. Sammlung Sofer. Jüdisches Kultgerät, Kat. Berlin-Museum / Abteilung Jüdisches Museum, Berlin 1982, S. 74, Nr. 234. Bendt, Vera/Berlin Museum (Hg.): Judaica-Katalog, Berlin 1989, Nr. 192, S. 286, Abb. S. 287. Friedlander, Michal S.: "In jenen Tagen zu dieser Zeit..." Antiquitäten und Repliken. Die Chanukka-Leuchter aus der Dresdner Sammlung Rosenberg, in: Eschenbach, Erika/Rudolph, Andrea (Hg.): Wege zum Licht - Leuchten in Dresden, Dresden 2015, S. 25-31, Abb. S. 34. Vergleichsobjekte: Die Entwicklung der Beleuchtung durch bildliche Darstellung von Leuchtkörpern und Lampen aus früheren Zeiten. Kretzschmar, Bösenberg & Co. (Dresden), [o. J.] ca.1910, 60 Seiten, S. 9, Nr. 114. Braunstein, Susan L. Five centuries of Hanukkah lamps form the Jewish Museum; The Jewish Museum, New York and Yale University Press, 2004. S. 293, Nr. 400 u. S. 292, Nr. 399. Harburger, Theodor: Die Inventarisierung jüdischer Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayer, hrsg. v. den Central Archives for the History of the Jewish Perople, Jerusalem und dem Jüdischen Museum FRanken - Fürth & Schnaittach, Fürth 1998, Bd. 3, S. 493. Tsadik Kaplan (Hg.): Jewish antiques - From Menorahs to Seltzer Bottles, Atglen 2014, S. 60
Siehe auch:
http://objekte.jmberlin.de/object/jmb-obj-593397, http://objekte.jmberlin.de/object/jmb-obj-593397
Schlagwort Inhalt/Geographie:
Krone; Osteuropa; Menora; Löwenpaar (Symbol); Dresden
Schlagwort Objektart:
Chanukka-Lampe

Schreiben Sie uns: