Deckelvase der Berthold Auerbach Loge

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM)

KGK 83/44/0
Judaica/Angewandte Kunst
Porzellan
Berlin 31.3.1917
Höhe: 44 cm Breite: 25.4 cm Tiefe: 20 cm Maße mit aufgesetztem Deckel; ohne Deckel: 36 x 25,4 x 20 cm; Deckel einzeln: Höhe: 9,5 cm , Dm: 15 cm; Fuß der Vase: Dm 14,1 cm
IHREM WÜRDIGEN PRÄSIDENTEN UND LIEBEN BRUDER DR. ARTHUR GLIKSMAN FÜR DIE IN SCHWERER KRIEGSZEIT 1914, 1915, 1916 GELEISTETEN TREUEN; HINGEBUNGSVOLLEN UND UNERMÜDLICHEN DIENSTE GEWIDMET VON DER BERTHOLD AUERBACH LOGE III 338. U.O.B.B. AM 31. MÄRZ 1917
Bendt, Vera: Judaica-Katalog, Kat. Berlin-Museum / Abteilung Jüdisches Museum, Berlin: Jüdisches Museum 1989, S. 129 (Abb. S. 123)
Schenkung aus dem Nachlass Margarete Gliksman
Text aus der Dauerausstellung des JMB:

"Ein prachtvolles Geschenk

Arthur Gliksmann erhielt diese Vase von seinen Logenbrüdern geschenkt. Eine Loge ist eine humanitäre Gemeinschaft, die der Aufklärung verpflichtet ist. Unterstützung in Notlagen und kulturelles Engagement zeichnet die Logen aus. Als Juden aufgrund des zunehmenden Antisemitismus aus den christlichen Logen ausgeschlossen wurden, bildeten sie eigene Gemeinschaften. Die Berthold Auerbach Loge wurde 1883 gegründet, ein Jahr nach dem Tod des gleichnamigen Schriftstellers, der insbesondere beim jüdischen Bürgertum beliebt war.

Der Davidstern mit den zwei ausgestreckten Händen in Gold symbolisiert die Freundschaft und Solidarität, die die Logenbrüder miteinander verband."

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen