Knopflochspange des Verwundetenabzeichens von Julius Fliess (1876-1955)

VAR 85/1/22
Alltagskultur
Messing; Textil
Deutsches Reich 1914 bis 1918
Höhe: 2 cm Breite: 3.5 cm Tiefe: 1.5 cm Durchmesser: 1.8 cm Breite mit Schleife gemessen; Durchmesser der Halterung
Schenkung von Dorothee Fliess
Miniatur eines Verwundetenabzeichen; mit Stahlhelm und gekreuzten Schwertern.
An ihr ist ein Ring befestigt, durch den vier übereinander genähte, nach hinten hin breiter werdende Ordensbänder gezogen sind, die eine schmetterlingsförmige Schleife bilden. An dem Ring ist außerdem die Halterung fürs Knopfloch befestigt.

Der Rechtsanwalt Julius Fliess war von 1914-1918 Frontkämpfer im Ersten Weltkrieg und erhielt zahlreiche Auszeichnungen u. a. das Eiserne Kreuz
1. und 2. Klasse. 1915 wurde er zum Leutnant befördert. Er wurde mehrfach verwundet und verlor dabei sein linkes Augenlicht.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen