Hermelin aus dem Besitz von Gabriele Tergit (1894-1982)

2001/298/2
Alltagskultur
ca. 1920 bis 1930
Höhe: 80 cm Breite: 10 cm
Schenkung von Penny Chettle (früher Reifenberg)
Weißer, länglicher Pelz mit Kopf eines marderähnlichen Tieres an einem Ende; gelbliche Krallen und drei buschige, schwarze Schweife am anderen Ende. Die Rückseite ist mit hellem Seidenstoff gefüttert.

Gabriele Tergit, Schriftstellerin und Journalistin, wurde im Berlin der Weimarer Republik vor allem für ihre Gerichtsreportagen bekannt, die ab 1925 regelmäßig im "Berliner Tageblatt" erschienen. Ihr erster Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" über den Aufstieg und Fall des Volkssängers Georg Käsebier aus der Hasenheide erschien 1932 und wurde zum Erfolg.
1933 emigrierte Tergit mit ihrer Familie über Prag und Tel Aviv nach London, wo sie bis zu ihrem Tod 1982 lebte.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen