Tora-Aufsätze (Rimonim)

Kurt J. Matzdorf Silversmith Inc.

2003/260/0/1-2
Judaica/Angewandte Kunst
Silber, montiert, teilweise patiniert; farbiges Plexiglas
New Paltz, New York, USA 1981
Höhe: 30 cm Durchmesser: 10 cm
Am Fuß beider Aufsätze: "Handwrought"/Copyrightzeichen/runder Herstellerstempel von Kurt J. Matzdorf/"Sterling 581"/"SNAG"
National Museum of American Jewish History (Hg.): 10 X 10: Ten by Ten: Sixth Annual Invitational Craft Exhibition, Philadelphia 1986, Abb. Saeger, Iris: Tora-Schild und Tora-Aufsätze, in: Jüdisches Museum Berlin (Hg.): gesammelt gefaltet gezählt. Heft "7x bezeichnet", Berlin 2009 (Abb.).
Die zwei Tora-Aufsätze sind aus Silber gefertigt. Von einem runden Fuß geht ein zylinderförmiger, glattwandiger Schaft aus, auf dem sich ein kugelförmiger Aufsatz befindet, der von einer Krone bekrönt wird. Die Krone besteht aus sechs spitz zulaufenden Feldern, in die unterschiedlich gefärbtes Acryl eingesetzt und mit den Symbolen der zwölf Stämme Israels versehen ist. Einer der Tora-Aufsätze ist mit den Symbolen für die Stämme Dan (Schlange - lila Hintergrund), Ascher (Weinrebe - rot-oranger Hintergrund), Isachar (Esel mit Sack - blauer Hintergrund), Levi (Korb - grüner Hintergrund), Ruben (Wasserwelle - roter Hintergrund) und Schimon (Schwert und Schild - schwarzer Hintergrund) verziert. Der zweite Tora-Aufsatz ist mit den Symbolen der Stämme Gad (Burg mit Fahne - gelber Hintergrund), Josef (Datteln/Frucht) - roter Hintergrund), Naftali (Antilope - hell-blauer Hintergrund), Benjamin (Wolf - schwarz/weiß-gestreifter Hintergrund), Sebulun (Segelschiff - weißer Hintergrund) und Juda (Löwe - grüner Hintergrund) versehen. Sechs kleine, silberne Glöckchen sind rings um den Kugelaufsatz angebracht und stilisierte Granatäpfel zieren dessen Zwischenräume.

Die Tora-Aufsätze wurden von dem Silberschmied Kurt J. Matzdorf angefertigt. In Oldendorf geboren, gelangte Kurt Matzdorf im Jahr 1939 mit einem Kindertransport nach England. Er studierte in London bei dem ebenfalls im englischen Exil lebenden Bildhauer Benno Elkan. Zehn Jahre später wanderte er in die USA aus, wo er Meister der Goldschmiedekunst wurde.

Matzdorf, der in seinen Arbeiten häufig traditionelle Silberschmiedekunst und moderne technologische Entwicklungen miteinander vereint, hat auch bei diesen Tora-Aufsätzen modernes Material (farbiges Acryl) und reduzierte Formen mit den traditionellen Symbolen der zwölf Stämme Israels verbunden. Dieses Zusammenspiel von modernen Materialien, Formen sowie den traditionellen Symbolen der zwölf Stämme wiederholt sich bei der Gestaltung eines zu den Tora-Aufsätzen gehörigen Tora-Schildes (Inv.Nr.: 2003/259/0), das sich ebenfalls in der Sammlung des Jüdischen Museums Berlin befindet. Es handelt sich bei diesenTora-Aufsätzen um Unikate.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen