Jerusalem, die heilige viereckige Stadt

Heinrich Bünting

GDR 90/505/189/Smlg. Löwenhardt-Hirsch
Kunst
Druckgrafik
Holzschnitt
Magdeburg um 1600
Höhe: 27.6 cm Breite: 36.3 cm
Jerusalem die heilige viereckete Stadt/In grundt gelegt/und eigentlich abgemahlet.
(Aus: Heinrich Bünting: Itenarium Sacrae Scripturae, Magdeburg, Andreas Duncker, 1600, Teil I, S. 39:) Beschreibung der Stadt Die heilige Stadt Jerusalem kan auffs kürzte und klärlichste also beschrieben werden. (...) Von den vier Bergen, die inwendig in der Stadt Jerusalem gelegen haben. (...) Wie groß die Stadt Jerusalem gewesen sey. (...) S. 36: Jerusalem. Nachfolgende Contrafactur der Stadt Jerusalem/ zeiget an/ wie sie gestalt gewesen/ ehe sie Titus des Keysers Vespasiani Sohn/ verstöret hat.
Jüdisches Museum Berlin: Reisen nach Jerusalem. Das Heilige Land in Karten und Ansichten aus fünf Jahrhunderten. Sammlung Loewenhardt. Bestandskatalog bearb. von Anemone Bekemeier, Wiesbaden 1993, Kat.-Nr. 176; Tafel 24 Vgl. Laor, Eran und Klein, Shoshona: Maps of the Holy Land. Cartobibliography of Printed Maps, 1475 - 1900, New York, Amsterdam 1986, Kat. 968B
Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Imaginärer Plan Jerusalems, von Osten aus gesehen. Verso deutscher Text.
Aus: Heinrich Bünting: Itenarium Sacrae Scripturae, Magdeburg, Andreas Duncker, 1600, Teil I, S. 37-38.
Jerusalem ist hier auf viereckigem Grundriss dargestellt. Grundlage hierfür ist vermutlich die Vision Ezechiels, in der Jerusalem ausdrücklich als quadratisch beschrieben wird. Das Quadrat ist Symbol irdischer Vollkommenheit, wie der Kreis das Sinnbild göttlicher Vollkommenheit ist.
(A.Bekemeier)

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen