Kohlenkeller (später Synagoge) im Jüdischen Erholungsheim in Lehnitz

2003/201/177
Fotografische Sammlung
Fotografie (s/w)
Fotografie auf Silbergelatinepapier, Kugelschreiber
Lehnitz 1934 bis 1935
Höhe: 5.6 cm Breite: 5.4 cm
Lehnitz / Coal celler which / was converted into / Synagogue. (handschriftlich, mit Kugelschreiber)
Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, H 45-46, Kassel, Juni 2004, S. 88 (in: Leonore Maier: "Und ich liebe Lehnitz immer ...". Frieda Glücksmann und das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Lehnitz, S. 86-88) Heft "7x konvertiert", Artikel zur Synagoge von Leonore Maier, in: Jüdisches Museum Berlin (Hg.): gesammelt gefaltet gezählt, Nicolai Verlag 2009.
Schenkung von Ernest J. Mann, früher Ernst Glücksmann
S/W-Fotografie auf Silbergelatinepapier ("Agfa-Lupex").

Ansicht eines Raumes, in dem ein grosser Haufen loser Kohlen liegt. Der Kohlenkeller im Jüdischen Erholungsheim Lehnitz wurde später zu einer Synagoge umgebaut.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen