Gedenktafel für das Jüdische Erholungsheim in Lehnitz

2003/201/218
Fotografische Sammlung
chromogene Farbfotografie, Kugelschreiber
Lehnitz um 1985
Höhe: 10.2 cm Breite: 15 cm
Lehnitz / Plaque dedicated to the / 'Krystall-Nacht' victims. [handschriftlich, mit Kugelschreiber]
Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, H 45-46, Kassel, Juni 2004, S. 88 (in: Leonore Maier: "Und ich liebe Lehnitz immer ...". Frieda Glücksmann und das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Lehnitz, S. 86-88) Becker, B.: Das "Jüdische Erholungsheim Lehnitz"... Berlin: Hentrich & Hentrich, 2013. - 79 S. : Ill. - (Jüdische Miniaturen ; 130)
Schenkung von Ernest J. Mann, früher Ernst Glücksmann
Farbfoto, glänzend, Querformat.

Gedenktafel aus Marmor mit dem Magen David, befestigt an einem Ziegelsteinaufbau auf einem Betonsockel (ca. 1,50m hoch). Die Gedenktafel befindet sich dicht vor dem Gebäude des Erholungsheimes, im Hintergrund sind zwei vergitterte Fenster des Souterrains zu sehen. Um den Betonsockel wachsen zwei Fuchsien-Sträucher.

Text der Tafel: "Dieses Gebäude beherbergte / bis zum 9.11.1938 ein Genesungsheim / für jüdische Mitbürger. / In der folgenden Pogromnacht / wurde es von Faschisten geschändet / und seine Bewohner vertrieben. / Vergeßt es nie!"

Die Gedenktafel wurde am 9.11.1988 eingeweiht.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen