Hafenkneipe in Cannes - Razzia. Aus der Mappe "Entre Chien et Loup"

Leo Maillet (1902 - 1990)

2006/50/4
Kunst
Druckgrafik
Kaltnadelradierung
nach einer Vorlage von 1940 1962
Höhe: 64.5 cm Breite: 37.5 cm Blattmaß
u.r. (im Druck, spiegelverkehrt): "[.]ON:40 CANNES" u.r. (im Druck): "1940" u.r. (unterhalb der Darstellung, Bleistift): "Leo Maillet"
O.l. (im Druck): "CAFÉ / TEL"
N.N.: In Gedenken an Leo Maillet, Kat. Remise 16, Berlin 2006.
Kaltnadelradierung nach einer Vorlage von 1940 (Tusche, Tinte mit Weißwein).

Vor dem Hintergrund eines Hafens mit Pier sind, einander überlagernd, die Köpfe und Oberkörper mehrerer Personen zu sehen, darunter zwei Männer mit Vollbart und Fischermütze sowie eine Frau mit Kopftuch und Perlenkette, die um zwei Cafétische mit Trinkgefäßen angeordnet sind. Links vorne im Bild sitzt eine dunkle Katze und blickt den Betrachter an. Im Bildmittelgrund ist die Rückenfigur eines Polizisten in Uniform zu sehen.

Maillet war es im Sommer 1940 gelungen, seiner Frau aus dem Internierungslager Gurs hinauszubekommen. Danach hielten sie sich ein halbes Jahr in Südfrankreich auf, wobei sie ständig in der Furcht lebten, bei einer Razzia entdeckt und wieder interniert zu werden. Eine solche Situation führte zu der Zeichnung, die Vorlage für die Radierung war:
"1940 gerieten Leo Maillet und seine Frau in einem Hafenbistro von Cannes in eine Razzia. Geistesgegenwärtig begann Maillet zu zeichnen. Als seine Tusche auszugehen drohte, verdünnte er diese mit Weißwein und Cassis. Ein neugieriger Polizist wunderte sich über die eigenartige Maltechnik, sagte dann aber schließlich: Monsieur, vous travaillez, ich will sie nicht weiter stören."" (Erich Hinkel: Leo Maillet 1902-1990 - Künstler einer verschollenen Generation. https://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/texte/biographien/maillet-leo.html (Abruf: 23.04.2018))

© Daniel Maillet und Nikolaus Mayer

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen