Brief der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland an Felice Schragenheim (1922-1945)

Reichsvereinigung der Juden in Deutschland

2006/37/72
Archiv
Postmitteilung
Papier
Berlin 22.8.1941
Höhe: 20.2 cm Breite: 21.2 cm
Fischer, Erica: Aimée & Jaguar. Eine Liebesgeschichte Berlin 1943, Köln: Kiepenheuer und Witsch 1994. Fischer, Erica: Das kurze Leben der Jüdin Felice Schragenheim. "Jaguar". Berlin 1922 - Bergen Belsen 1945, München: Deutscher Taschenbuchverlag 2002.
Schenkung von Elisabeth Wust
Der letzte Brief der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland, den Felice Schragenheim während ihrer mehrjährigen Auswanderungsbemühungen erhalten hat. Sie hatte 1940 ein Visum für die USA genehmigt bekommen, konnte aber keine der gebuchten Schiffspassagen tatsächlich wahrnehmen. Am 21.8.1941 teilte die Reichsvereinigung ihr mit, dass sie für einen genehmigten Sondertransport nach Barcelona vorgesehen sei. In diesem Brief wird ihr nun mitgeteilt, dass eine Auswanderung für alle Männer und Frauen zwischen dem 18. und 46. Lebensjahr nicht mehr möglich ist.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen